Marseille - Der englische Rekordmeister Manchester United befindet sich in der Champions League erneut auf Viertelfinalkurs. Der Spitzenreiter der Premier League kam im Duell der ehemaligen Champions-League-Sieger zu einem 0:0 bei Olympique Marseille und verschaffte sich für das Achtelfinal-Rückspiel am 15. März im Old Trafford eine solide Ausgangsposition.

60.031 Zuschauer im ausverkauften Stade Velodrome sahen eine intensive Auseinandersetzung zwischen dem französischen Meister und der Mannschaft von Teammanager Alex Ferguson, in der die Höhepunkte äußerst rar gesät waren. Vieles spielte sich zwischen beiden Strafräumen ab, und das, obwohl Ferguson in Wayne Rooney, Nani und dem ehemaligen Leverkusener Bundesligaprofi Dimitar Berbatow das Beste vom Besten in der Offensive aufbot. Torschüsse blieben Mangelware, mit einem Versuch von Darren Fletcher aus 17 m hatte Marseilles Torhüter Steve Mandanda zum Beispiel keine Probleme (9.).

Brych leitet souverän

Wenn es denn auf beiden Seiten mal in den Strafraum ging, war zumeist beim letzten Pass ein Abwehrbein dazwischen. Marseille, dass vom ehemaligen Welt- und Europameister Didier deschamps trainiert wird, wartet seit dem Champions-League-Sieg 1993 auf den Einzug in das Viertelfinale der Königsklasse. Dies hatte Manchester in den vergangenen Jahren stets erreicht.

Die Begegnung wurde von Bundesliga-Schiedsrichter Felix Brych aus München souverän geleitet.