Eren Derdiyok (l.) erzielte gegen den HSV bereits sein zwölftes Saisontor für Bayer 04 Leverkusen
Eren Derdiyok (l.) erzielte gegen den HSV bereits sein zwölftes Saisontor für Bayer 04 Leverkusen
Bundesliga

"Nürnberg war nur ein Ausrutscher"

Nach dem Erfolg über den HSV blickt Bayer Leverkusen in der Tabelle wieder ganz nach oben. Torschütze Eren Derdiyok erklärt bei bundesliga.de, warum der Sieg genau das richtige Signal war.

Beim 4:2 über die Hamburger stellte der Schweizer mit seinem zwölften Saisontor kurz nach der Pause die Weichen Richtung Sieg. Später bereitete Derdiyok den Treffer von Gonzalo Castro vor und sprach anschließend im Interview mit bundesliga.de über Kabinenansprachen, Kaltblütigkeit und das Ende von Bayers Mini-Krise.

bundesliga.de: Bayer hat dem HSV nach der Pause keine Chance gelassen. Hat der Trainer in der Halbzeit genau die richtigen Worte gefunden?

Eren Derdiyok: Der Trainer hat uns mit auf den Weg gegeben, dass es ein Geduldsspiel sein wird und dass wir mental stark sein müssen. Er hat uns einfach perfekt motiviert. Alles, was wir in der ersten Halbzeit nicht richtig gemacht haben, ist uns im zweiten Durchgang gelungen - und dafür wurden wir belohnt. Wir haben den HSV besser in seinen Aktionen gestört, waren ruhiger am Ball und haben unsere Chancen ganz kaltblütig genutzt.

bundesliga.de: Warum lief es in der ersten Halbzeit noch nicht so gut? War da die Verunsicherung nach der ersten Saisonniederlage in der Vorwoche zu spüren?

Derdiyok: Ich glaube, die Niederlage in Nürnberg hatte damit gar nichts zu tun. Wir haben uns optimal auf das Spiel gegen den HSV vorbereitet und sind ja auch in Führung gegangen. Aber nach dem unglücklichen Gegentor hat uns der entscheidende Biss nach vorne gefehlt. Aber der Trainer hat dann die richtigen Worte gefunden und wir haben die richtige Reaktion gezeigt.

bundesliga.de: Ist damit Bayers Mini-Krise mit einer Niederlage schon wieder beendet?

Derdiyok: Das war ein Ausrutscher, so kann man es sagen. Wir haben bei der Niederlage in Nürnberg überhaupt nicht so gespielt, wie wir spielen sollten und wie wir es sonst in dieser Saison getan haben. Das war enttäuschend, aber es war auch lehrreich für uns. Wir sind eine junge Mannschaft und wir dürfen auch mal Fehler machen. Wichtig ist es, sich schnell wieder zu fangen und eine neue Serie zu starten. Das haben wir gegen den HSV getan und das spricht ganz klar für unsere Mannschaft.

bundesliga.de: Ist denn die erste Saisonniederlage vor dem HSV-Spiel noch ein Thema gewesen?

Derdiyok: Nein, überhaupt nicht. Natürlich waren wir ein bisschen betroffen, aber wir haben das schon einen Tag später abgehakt. Wir hatten genug Zeit, uns auf den HSV einzustellen und das ist uns gelungen. Dieser Sieg ist auch das richtige Signal für die nächsten Spiele. Die werden genauso Spaß machen, wenn wir richtig Gas geben. Tun wir das nicht, wird es auch nicht reichen für uns.

bundesliga.de: Täuscht der Eindruck, oder ist zumindest mit den zweiten 45 Minuten auch die Leichtigkeit wieder zurückgekehrt?

Derdiyok: Auf jeden Fall, wir haben zum Ende hin befreit aufgespielt! Man hat auch gesehen, welchen Biss wir hatten. Wir haben von vorne bis hinten richtig gekämpft. Jeder Einzelne hat für die Mannschaft alles gegeben. Dazu kam die Kaltblütigkeit vor dem Tor - das war das Entscheidende!

bundesliga.de: Kommt Bayer generell mit spielstarken Mannschaften eher zurecht, die nicht nur Abwehrbeton anrühren?

Derdiyok: Gegen solche Gegner wie auch den HSV macht es richtig Spaß zu spielen. Wenn Mannschaften versuchen mitzuspielen, haben wir natürlich auch mehr Platz. Das brauchen wir. So können wir unsere Stärken im Offensivspiel besser ausspielen. In erster Linie müssen wir defensiv unsere Hausaufgaben machen, aber so können wir unsere Offensivstärke gut einsetzen.

bundesliga.de: Und Bayer ist in dieser Saison tatsächlich so stark, dass man auch Spieler wie Toni Kroos gut ersetzen kann?

Derdiyok: Man hat gegen den HSV gesehen, dass wir das Fehlen von Kroos und auch Reinartz tatsächlich gut kompensieren konnten. Renato Augusto war richtig heiß und super drauf. Er hat tolle Sachen gemacht und ein Tor perfekt vorbereitet. Es ist gut zu wissen, dass wir Positionen im Kader doppelt besetzt haben und personell verschiedene Optionen haben. Das spricht für uns!

bundesliga.de: Am nächsten Samstag geht s zum BVB: Gilt es, den Verfolger auf Distanz zu halten oder geht der Blick jetzt wieder nach oben Richtung Tabellenspitze?

Derdiyok: Natürlich! Jetzt kommen die schwierigen Spiele - aber auch die Spiele, die richtig Spaß machen. Einfach ist in der Bundesliga heute sowieso keine Partie mehr, da musst du jeden Gegner ernst nehmen. Aber wenn wir alles so umsetzen wie gegen den HSV, dann haben wir sicher auch in Dortmund gute Chancen.

bundesliga.de: Also spielt Bayer auch beim BVB voll auf Sieg?

Derdiyok: Ganz genau!


Das Gespräch führte Dietmar Nolte