Bundesliga

Neue Impulse bei Prävention und Sicherheit durch Regionalkonferenzen 2017

Frankfurt am Main - Mit neuen Impulsen für die weitere Zusammenarbeit aller beim Fußball für Prävention und Sicherheit verantwortlichen Netzwerkpartner sind in Leipzig die diesjährigen Regionalkonferenzen zu Ende gegangen. Für jeweils zwei Tage hatten sich an vier Bundesliga-Standorten – neben Leipzig Gelsenkirchen, Bremen und Ingolstadt – Vertreter der Bundespolizei, Polizei-Einsatzleiter der Länder, szenen- und fankundige Beamte, Veranstaltungsleiter, Ordnungsdienstleiter, Sicherheitsbeauftragte, Fan- und Behindertenfanbeauftragte, Fanprojekte und die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) sowie Vertreterinnen und Vertreter der DFL Deutsche Fußball Liga und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) getroffen.

Zu den Veranstaltungen unter dem Arbeitstitel "Prävention heute = mehr Sicherheit in Zukunft?!" mit insgesamt 600 Teilnehmern hatten DFL und DFB eingeladen. Zielsetzung war erneut insbesondere mehr gegenseitiges Verständnis der Netzwerkvertreter füreinander trotz unterschiedlicher Rollen und Sichtweisen zu schaffen.

In Arbeitsgruppen wurde aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, ob zum Beispiel Einschränkungen beim Ticketing wirksame Maßnahmen zur Gewaltprävention darstellen. Zum Programm gehörten zudem Impulsvorträge, Diskussionen im Plenum und zum Abschluss die von sogenannten Graphic Recordings unterstützte Zusammenfassung eines beobachtenden Teilnehmers.