München - Mainz, Dortmund, Hannover, Freiburg - gleich gegen vier Teams der momentanen Top-Fünf der Bundesliga-Tabelle hat der VfL Wolfsburg bereits gespielt und am Samstagabend komplettiert der Tabellenvierte Bayer Leverkusen (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) das schwere Auftaktprogramm der "Wölfe".

Die ersten Spieltage der diesjährigen Saison sind für den VfL wirklich kein Zuckerschlecken gewesen. Neben den aktuellen Top-Teams standen auch der FC Bayern München und das Nord-Derby gegen den Hamburger SV auf dem Programm.

"Ein direkter Konkurrent"

Trotzdem haben sich die Niedersachsen nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn gefangen, seit nunmehr vier Partien nicht mehr verloren und stehen mit Platz 8 nur drei Punkte hinter dem Tabellendritten aus Hannover.

Mit Leverkusen kommt ein direkter Kontrahent im Kampf um die internationalen Plätze in die Autostadt, wie Wolfsburgs Marcel Schäfer weiß: "Wir müssen nur auf die Tabelle schauen, um zu sehen, wie wichtig diese Partie ist. Leverkusen ist für uns ein direkter Konkurrent. Außerdem haben wir ein Heimspiel, und Heimspiele sollte man gewinnen."

Wolfsburg ohne Benaglio

Dass es bei der Partie einen Sieger gibt, ist statistisch gesehen sehr wahrscheinlich, denn keines der vergangenen zwölf Heimspiele endete in Wolfsburg mit einem Remis. Allerdings müssen die Gastgeber auf Torwart Diego Benaglio verzichten, der an einer Muskelverhärtung im Oberschenkel laboriert.

Die "Wölfe" gehen aber mit Selbstvertrauen in die Partie. "Leverkusen hat ein hervorragendes Team. Aber wir hatten trotz der Länderspiele eine sehr gute Vorbereitung und sind alle hochkonzentriert", bekräftigt Mittelfeldspieler Diego.

Respekt vor der Offensivabteilung der Gastgeber

Die Verletztenliste bei den Leverkusenern ist nicht kürzer. Auch bei der "Werkself" kam mit Eren Derdiyok ein schweizer Nationalspieler angeschlagen von der Länderspielreise zurück. Der Stürmer hat sich einen grippalen Infekt eingefangen, sein Einsatz am Samstag ist noch offen. Hinzu kommen die Langzeitverletzten wie Stefan Kießling und Michael Ballack.

Trainer Jupp Heynckes erwartet eine spannende Partie zwischen den beiden Teams: "Der VfL hat eine sehr gute Offensivabteilung. Diego, Edin Dzeko und Grafite sind drei absolute Topspieler. Spiele zwischen Wolfsburg und Bayer sind schon immer hochinteressant, sehr packend und auch fußballerisch anspruchsvoll gewesen."

Mit dabei wird wohl erneut Simon Rolfes sein, der fast auf den Tag genau am 17. Oktober 2009 seinen letzten Einsatz in der Bayer-Startelf hatte. Ob es gegen Wolfsburg bereits für die erste Elf reicht, ist noch fraglich. Rolfes dürfte allerdings hochmotiviert in die Partie gehen, denn beim 3:2-Sieg im Vorjahr schoss der Leverkusener gleich zwei Tore gegen die Wolfsburger.