Hamburg - Paolo Guerrero vom Hamburger SV musste am Freitag gegen Borussia Dortmund in der 42. Minute verletzt den Platz verlassen, fasste sich dabei an den hinteren Oberschenkel.

Die erste Diagnose lautete: Verdacht auf Muskelfaserriss. Das wäre bitter für den Peruaner.

Kurze Wiedersehensfreude

Dieser war kurzfristig für Heung Min Son, der mit Fieber passen musste, in die Startelf gerutscht. Nur vier Tage nach seiner Rückkehr nach Hamburg wollte der Stürmer gleich zeigen, dass er viel Selbstvertrauen von der Copa America mitgebracht hat. Bei der Endrunde war Guerrero mit fünf Treffern als Torschützenkönig hervorgegangen. Auch in den ersten Trainingseinheiten in Hamburg zeigte sich der Angreifer sehr engagiert und treffsicher. Sollte sich der Verdacht bestätigen wäre das bitter für Guerreo und den HSV, der auf seinen Angreifer sicherlich einige Wochen verzichten müsste.