Berlin - Den diesjährigen BAMBI für Integration erhält der "MitternachtsSport e.V. - Verein für interkulturelle Sozialarbeit Berlin", der Jugendlichen aus überwiegend sozial benachteiligten Familien des Berliner Bezirks Spandau zur Seite steht. Seit 2010 fördert die Bundesliga-Stiftung das wertvolle Projekt und engagiert sich, die Projektidee an weiteren Standorten in Deutschland umzusetzen.

Bereits 2007 begann das Projekt "MitternachtsSport" junge Menschen anzusprechen und ihnen das gesamte Wochenende eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten - vorbeugend gegen Langeweile, Frustration und Perspektivlosigkeit. Bis zu 200 Jugendliche spielen in mehreren Sporthallen gemeinsam Fußball, immer unter Einhaltung der "goldenen Projektregeln": Respekt, Toleranz und Fairplay.

Boateng, Schmiedebach und Ben-Hatira als "große Brüder"



Diese Idee fand so viel Anklang, dass 2010 gemeinsam mit Nationalspieler Jerome Boateng vom FC Bayern München der gleichnamige Verein "MitternachtsSport e.V. - Verein für interkulturelle Jugendsozialarbeit Berlin" gegründet wurde. Mittlerweile stehen dem Projekt weitere namhafte "Große Brüder" wie Änis Ben-Hatira von Hertha BSC und Manuel Schmiedebach von Hannover 96 zur Seite, die sich als Vorbilder für die Belange der Kinder und Jugendlichen des Projekts einsetzen und sie auch regelmäßig in den Sporthallen besuchen.

Bis heute haben mehrere tausend Jugendliche aus rund 40 Nationen von der Initiative profitiert, die neben Sport eine intensive pädagogische Betreuung und ein Netz an Unterstützungsangeboten beinhaltet. Nach dem Motto "kein junger Mensch wird aufgegeben" nutzen Initiator Ismail Öner und sein Team dabei die Kraft des Fußballs, um Probleme des Alltags zu lösen.

Insgesamt fließen aktuell durch das Engagement der Bundesliga-Stiftung, der 36 DFL-Clubs sowie der Stiftungen ehemaliger und aktueller Spieler jährlich etwa 20 Millionen Euro in mehr als 300 geförderte Projekte.