Bei einem Fernsehauftritt am Montagabend empfahl der Manager des FC Bayern München, Uli Hoeneß, seinem Trainer Jürgen Klinsmann, sein Arbeitspensum herunterzuschrauben.

"Er ist zu engagiert. Er will alles auf einmal schaffen. Ich sag' ihm immer: Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden", erklärte der 56-Jährige in der Sendung "Blickpunkt Sport" des
Bayerischen Fernsehens: "Er ist ja jeden Sonntag auch um 8 Uhr hier. Ich habe ihm kürzlich gesagt, dass es besser wäre, noch zwei Stunden schlafen. Wenn er das alles ein bisschen beherzigt, werden wir gemeinsam noch viel Spaß haben. Ich bin der Meinung, Bayern wird Herbstmeister."

Vor der vom Manager verordneten Erholung steht für Klinsmann und den FCB allerdings ein harter Prüfstein auf dem Programm. Im dritten Spiel der Champions-League-Gruppenphase will der Rekordmeister gegen den AC Florenz (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) seine gute Ausgangsposition auf einen Einzug ins Achtelfinale verbessern. Und mit einem Sieg fällt auch dem Ex-Bundestrainer das Entspannen leichter. bundesliga.de präsentiert die Fakten zu dem Knaller in der "Königsklasse".

Die Ausgangslage:

Nach dem 1:0 bei Steaua Bukarest zum Auftakt und dem 1:1 im Heimspiel gegen Olympique Lyon führen die Münchner mit vier Punkten die Gruppe F an. Der Gegner aus Italien kam bisher nicht über Unentschieden hinaus. Sowohl in Lyon (2:2) als auch gegen Bukarest (0:0) gab es Punkteteilungen. Für die "Fiorentina" bedeuten die beiden Zähler Platz 3 in der Tabelle. Mit einem Sieg in München würde Florenz an den Bayern vorbeiziehen.

Die Stars:

Auf Münchner Seite spielt Ze Roberto seit Wochen in Topform. Er köpfte auch den wichtigen Ausgleich im Spiel gegen Lyon. Eine besondere Partie ist es aber vor allem für Luca Toni, kommt mit Florenz immerhin sein Ex-Club in die Allianz Arena.

"Dieses Spiel ist etwas Besonderes für mich, ich habe in Florenz noch viele Freunde bis zum Platzwart. Aber ich werde alles für die Bayern geben", sagte der Torjäger, der sich nach einer Rippenprellung aus der Partie gegen Karlsruhe erst kurzfristig fit meldete. Er wartet übrigens noch auf seinen ersten Treffer in der "Königsklasse", hat aber auch erst zwei Spiele absolviert. Der zweite Superstar der Bayern, Franck Ribery, kommt gegen die "Fiorentina" zu seinem zweiten Einsatz in diesem Wettbewerb.

Beim Gegner steht das Sturmduo im Mittelpunkt, Alberto Gilardino sogar noch etwas mehr als Adrian Mutu. "Gila" konnte nach seinem Wechsel im Sommer vom AC Mailand nach Florenz wieder an seine alte Klasse anknüpfen und präsentiert sich aktuell in Topform. Am vergangenen Wochenende netzte er gegen Reggina Calcio gleich doppelt und markierte seinen 100. Treffer im 263. Spiel in der Serie A.

Die bisherige Bilanz:

Die beiden Clubs feiern heute ihre Pflichtspielpremiere. Die Bilanz des FC Bayern in internationalen Wettbewerben gegen italienienische Vereine liest sich allerdings nicht berauschend. Lediglich sechs von insgesamt 22 Partien gewannen die Münchner.

Auch die einzige Heimniederlage in der Allianz Arena resultierte gegen einen Club aus dem Land des Weltmeisters. Im April 2007 unterlag der FCB nach elf ungeschlagenen Heimspielen dem AC Mailand mit 0:2. Insgesamt gab es in der Champions League für den Rekordmeister gegen Teams aus der Serie A drei Siege, vier Unentscheiden und vier Niederlagen.

Drei Mal trat die "Fiorentina" bislang zu einem Pflichtspiel in Deutschland an, zwei Mal verließen die Italiener als Verlierer den Platz, beim 1:1 gegen Werder Bremen in der Saison 1989/90 gab es zumindest einen Punktgewinn für den Club aus der Toskana.

Das sagen die Trainer:

Jürgen Klinsmann, FC Bayern München: "Der AC Florenz ist sehr spielstark und wird uns alles abverlangen. Aber bei allem Respekt werden wir versuchen, ihnen unser Spiel aufzuzwingen. Wir wollen in diesem enorm wichtigen Spiel einen großen Schritt Richtung Weiterkommen machen."

Cesare Prandelli, AC Florenz: "Wir spielen gegen eine Mannschaft, die mit herausragenden Spielern gespickt ist. Trotzdem werden wir versuchen, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Unser Ziel ist es, im ganzen Spiel voll konzentriert zu sein. Wenn wir eine Möglichkeit bekommen, wollen wir sie auch nutzen."

Tim Tonner