Andre Schürrle (r.) hat in dieser Saison schon mit Chelsea in der Champions League gegen Sporting getroffen, ist aber trotzdem auch in der Europa League spielberechtigt
Andre Schürrle (r.) hat in dieser Saison schon mit Chelsea in der Champions League gegen Sporting getroffen, ist aber trotzdem auch in der Europa League spielberechtigt

Wolfsburg: Mit Rückenwind die Europa League aufmischen

Wolfsburg - In der aktuellen Form müsste der VfL Wolfsburg eigentlich in der Champions League spielen, doch die will der Tabellenzweite der Bundesliga dann in kommenden Saison aufmischen.

Sporting nur ein Zwischenstopp - Ziel ist Warschau

Zunächst empfangen die Niedersachsen am Donnerstagabend (ab 18:45 Uhr im Liveticker) im Europa League-Sechszehntel-Finale den portugiesischen Vertreter Sporting Lissabon. Das Rückspiel findet dann eine Woche später am 26. Februar (21.05 Uhr) in Lissabon statt.

"Jeder Spieler hat das Ziel Titel zu holen", erklärte Weltmeister Andre Schürrle vor kurzem und deutete damit an, dass der VfL am 27. Mai gerne das Europa League-Finale in Warschau erreichen würde. Der Winter-Neuzugang weiß wie man Sporting Lissabon schlägt. In Diensten des FC Chelsea schoss er beim 3:1-Erfolg über die Portugiesen Mitte Dezember in der Gruppenphase der Champions League einen Treffer.

Der aktuelle portugiesische Tabellendritte scheiterte in der Gruppe G an den Londonern und am FC Schalke 04 und wurde in die Europa League "strafversetzt". Schürrle ist übrigens trotz internationaler Einsätze für den FC Chelsea spielberechtigt.

Hecking: Chancen stehen 50:50