München - Vier Spiele, vier Tore - Mohamed Zidan blüht nach seiner erneuten Rückkehr zum 1. FSV Mainz 05 auf.

Nach seiner Zeit bei Borussia Dortmund unter seinem "Ziehvater" Jürgen Klopp suchte Zidan im Winter nach Möglichkeiten, regelmäßiger zu spielen. Seine "alte Liebe" klopfte an, der 30-jährige Ägypter überlegte nicht lange und wechselte "nach Hause", wie er nach dem Wechsel unterstrich. bundesliga.de hat zehn interessante Dinge über den erfolgreichsten Mainzer-Toschützen zusammengestellt.

Dänemark

Einzig und allein mit einem Rucksack, blickt Zidan zurück, ging er im Jahr 2000 nach Dänemark. Mit einem Aushilfsjob in der Küche hielt er sich in Kopenhagen über Wasser und wartete geduldig auf seine Chance - 2003 sollte sie kommen. Der Erstligist FC Midtjylland verpflichtete den Stürmer. Gleich in seiner ersten Saison avancierte er zum Torschützenkönig der dänischen Liga und weckte das Interesse in Europa. Werder Bremen schlug im Winter 2004 zu - der Beginn seiner Bundesliga-Karriere.

Glaube

Die Religion ist ein wichtiger Bestandteil in Zidans Leben - er wuchs mit dem Koran auf, ist mit ihm verwurzelt. "Mit der Religion fängt man bei uns in Ägypten nicht irgendwann an. Man wird so geboren. Der Glaube hat eine große Bedeutung für das ganze Leben und begleitet einen bis zum Tod. Das ist ganz selbstverständlich", schildert er. Die für Profi-Fußballer so schwer einzuhaltende Fastenzeit beschränkt sich bei Zidan auf Teile seiner Freizeit oder auf das Training. Auch regelmäßiges Beten wird des Öfteren zu einem Problem. Zum Glück kann man es nachholen, erzählt Zidan.

Wandervogel

In der Bundesliga hat Mohamed Zidan schon viel gesehen. In seinen sechs Jahren im "Oberhaus" schnürte er für vier Vereine die Schuhe (Werder Bremen, Hamburger SV, Borussia Dortmund, 1. FSV Mainz 05) und erzielte in 147 Spielen 44 Tore. Dabei stand er in Bremen zwei Mal und in Mainz drei Mal unter Vertrag. Vom Abstiegskampf in Mainz, Europapokalhoffnungen in Bremen und Hamburg bis hin zur Meisterschaft bei Dortmund hat er alles erlebt. Deutschland ist für ihn eine zweite Heimat geworden. Seit dem 16. Mai 2011 besitzt Zidan auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Trainer und Freund

Sie trafen und verstanden sich. Wohl selten gab es ein innigeres Verhältnis zwischen einem Spieler und seinem Vorgesetzten. Bei Jürgen Klopp fühlte er sich wohl. "Trainer Jürgen Klopp ist wie ein Freund. Ein Blick genügt, und ich weiß, was er von mir will. Mit ihm kann ich alle Probleme besprechen. Sogar private. So etwas ist gut fürs Selbstvertrauen." In Mainz und in Dortmund arbeiteten sie zusammen - offen, ehrlich und konstruktiv. Sie feierten Erfolge, stiegen zusammen ab. Voraussetzungen für eine echte Freundschaft.

Mainz - seine Liebe

Am 1. Februar 2012 war es wieder soweit: Zum dritten Mal zog es den Ägypter zum FSV Mainz 05. Bereits in der Saison 2005/06 und in der Rückrunde der Spielzeit 2006/07 lief er für die Rheinhessen auf und erzielte in 41 Spielen 22 Tore - eine Quote, die er bei keinem anderen Verein erreichte. "Ich habe die Zeit hier nie vergessen", freut sich Zidan nach dem erneuten Wechsel. Trotz seines vorerst nur bis zum Sommer datierten Vertrages will er bleiben: "Meine Freundin hat unserem einjährigen Sohn Adam auch gesagt, dass wir endlich richtig zuhause sind."

Afrika-Cup

Zwei Mal gewann er mit der Nationalmannschaft den prestigeträchtigen Afrika Cup und machte sich damit unsterblich. 2008 und 2010 gewann Ägypten jeweils mit 1:0 gegen Kamerun und Ghana. "Sie standen dicht an dicht, haben mich auf Schultern durch die Straßen getragen. Eine Begeisterung, die ich nie vergessen werde", erzählt Zidan über die drei Tage andauernden Feierlichkeiten in der Haupstadt Kairo. Er bekam den höchsten Verdienstorden des Landes, wurde danach in seiner Heimatstadt Port Said von rund 30.000 Menschen begeisternd empfangen.

Nationalheld

Was ein Ryan Giggs für Wales oder ein Cristiano Ronaldo für Portugal ist, ist Mohamed Zidan für das ägyptische Volk. Ein Vorbild, das es in anderen Ländern zu etwas gebracht hat. Bezeichnend: Nach seinem Kreuzbandriss im Jahr 2010 sendeten die ägyptischen Fernsehsender Sondersendungen. "Nach meiner Verletzung haben Sender sogar extra einen Mutmacher-Beitrag gezeigt. Das Thema: Zehn Fußballer mit Kreuzbandriss, die nach ihrer Verletzung unfassbare Erfolge hatten. Ronaldo wurde 2002 WM-Torschützenkönig, Del Piero und Totti sind zurückgekommen und haben ein Tor nach dem anderen geschossen. Das war mir alles gar nicht so bewusst", schilderte Zidan gegenüber den "Ruhrnachrichten".

Autos

Nach der Geburt seines Sohnes betonte Zidan, er sei gereift - nur bei den Autos kann er einfach nicht anders: "Da war ich schon immer Freak. Als ich sie mir leisten konnte, habe ich mir tolle Autos gekauft. Heute stehen Bentley und Lamborghini abgedeckt in der Garage in Dortmund. Ich weiß nicht mal, wann ich das letzte Mal drin gesessen habe", gibt Zidan in einem Interview mit der "Bild" zu. Selbst Mainz-Manager Christian Heidel schmunzelt über seine Vorliebe des "lebendigen Charakters": "Der will sich eine Hose kaufen und kommt mit einem neuen Auto zurück."

Vorbild

Zidan - oftmals erregt der Ägypter aufgrund seines Namens für Aufsehen. In seinem (Fast)-Namensvetter Zinedine Zidane sieht er ein großes Vorbild. "Zidane war der beste Spieler der ganzen Welt und ich habe immer versucht von ihm zu lernen. Ich habe mir viele Spiele angeschaut, die Zidane bestritten hat und habe versucht, von seinen Fähigkeiten und Bewegungen zu lernen", erzählte er "fifa.com". Doch trotz der Bewunderung für den Weltmeister von 1998 will er lieber Zidan bleiben: "Ich will mein eigenes Spiel verbessern und zeigen, dass ich gut genug bin. Ich versuche stets, mir einen eigenen Namen in meiner Karriere zu machen. Es ist wirklich toll einen ähnlichen Namen wie er zu tragen, und ich hoffe, dass ich eines Tages so gut wie er sein werde."

Rekordhalter

In der Bundesliga-Geschichte gibt es keinen Winter-Neuzugang, der so treffsicher war wie Mohamed Zidan. In seinen ersten vier Einsätzen für seinen neuen Club Mainz 05 netzte er insgesamt vier Mal ein. "Das wusste ich gar nicht. Aber dann bin ich natürlich stolz darauf", kommentiert der 30-Jährige mit einem Lachen. Bis zu seinem letzten Treffer lag er mit Joshua Kennedy und Bernd Hobsch gleich auf, die jeweils in ihren ersten drei Partien getroffen haben. Doch trotz der neuen Bestmarke bleibt Zidan auf dem Boden. "Ich darf mich jetzt nur nicht verrückt machen, in jedem Spiel treffen zu müssen. Das ist unrealistisch", sagte Zidan.