Köln - Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt. Sonntag Abend steigt das Finale der Europameisterschaft 2016. Dann wird sich entscheiden, ob sich Portugal oder Gastgeber Frankreich die Krone Europas aufsetzen darf. Doch egal, wie es ausgeht: mindestens ein Europameister kommt aus der Bundesliga.

Beim FC Bayern München freuen sie sich schon jetzt auf ihren Sommertransfer. Renato Sanches hat bei dieser EM Geschichte geschrieben und mehrere Rekorde gebrochen. Am Sonntag dürfte er als jüngster Spieler aller Zeiten in einem EM-Finale zum Einsatz kommen. Der jüngste Spieler in einem EM-Halbfinale (gegen Wales) war der 18-Jährige bereits, genauso der jüngste Torschütze in einem K.o.-Spiel bei einer EM (im Viertelfinale gegen Polen). Jetzt will er auch der jüngste Europameister in der Geschichte des Turniers werden.

>>> Porträt: Das ist Renato Sanches

Sanches ist einer von vier Bundesliga-Spielern, die im Finale der EM stehen. Bei den Bayern wird der junge Mann, der von Benfica Lissabon an die Isar wechselt, einen seiner Gegenspieler vom Finale wiedertreffen: Kingsley Coman. Der junge Außenstürmer gilt als eines der großen Talente der französischen Nationalelf. Auch wenn der 20-Jährige im Halbfinale gegen Deutschland nicht zum Zuge kam, bei der EM wurde er immerhin schon fünf Mal eingesetzt.

Video: Fakten und Infos zu Renato Sanches

Auf vier Spiele sogar über die komplette Spielzeit kommt Raphael Guerreiro. Der Linksverteidiger, der nach der EM vom FC Lorient zu Borussia Dortmund kommen wird, war sogar maßgeblich an Portugals Einzug ins Finale beteiligt - seine Flanke verwertete Cristiano Ronaldo per Kopf zum 1:0 gegen Wales. "Im Finale in Frankreich das Trikot von Portugal zu tragen - das wird irgendwie verrückt", sagt Guerreiro, der als Sohn eines Portugiesen und einer Französin in Frankreich geboren und aufgewachsen ist.

>>> Guerreiro: Neuer Schwung für die linke Seite des BVB

Vierter Bundesliga-Star im EM-Finale ist Vieirinha. Der Rechtsverteidiger des VfL Wolfsburg stand in allen drei Vorrundenspielen Portugals über 90 Minuten auf dem Platz. In den K.o.-Spielen wurde er bisher jedoch noch nicht berücksichtigt. Aber wer weiß, vielleicht stehen am Sonntag ja sogar alle vier Bundesliga-Helden gemeinsam auf dem Platz.