Am Ende einer harten ersten Trainingswoche mit dem Testspiel gegen Paderborn (1:2), beließ es Gladbachs Trainer Hans Meyer am heutigen Samstag (10. Januar) bei einer lockeren Trainingseinheit.

"Ich bin mit den ersten sieben Tagen der Vorbereitung sehr zufrieden", so Meyer. Lediglich zu Beginn der Woche mussten zwei Trainingseinheiten zeitlich leicht verschoben werden. Doch dank der Rasenheizung und den Kunstrasenplätzen im BORUSSIA-PARK konnte die Mannschaft "trotz der schwierigen Witterungsbedingungen das Programm voll durchziehen." Zwei Mal wurde unter der Woche im Elf gegen Elf geübt, gestern dann das Testspiel auf Borussias Trainingsgelände.

Hartes Training hinterlässt Spuren

Das dort nicht zu einem Erfolgserlebnis reichte für Meyer auch die Konsequenz der vergangenen Anstrengungen: "Wir haben ganz gut angefangen aber man hat gemerkt, dass bei uns eine gehörige Portion Müdigkeit dabei war."

Dies lag sicherlich auch an der Tatsache, dass der Übungsleiter seine Mannen noch am Vormittag zu einer Einheit auf dem Platz versammelt hatte. Und auch nach dem Spiel war für einige noch nicht Schluss. Bis kurz nach 18 Uhr ließ er die Spieler, die nur kurz oder gar nicht zum Einsatz gekommen waren noch im Fünf gegen Fünf schwitzen.

Schließlich liegt das Augenmerk auf dem Rückrundenstart am 31. Januar gegen den VfB Stuttgart und der Integration der Neuzugänge. Auf deren Leistungen im gestrigen Spiel angesprochen, wollte sich der Trainer nicht äußern. Doch die meisten der 800 Zuschauer waren sich einig, dass alle vier ein ordentliches Debüt im Trikot des VfL abgeliefert hatten. Besonders Tomas Galasek überzeugte mit Übersicht und Zweikampfstärke.

Jaurès bleibt in Gladbach

Am morgigen Sonntag gönnt Meyer den Profis einen freien Tag, bevor es am Montag in aller Frühe mit dem Flieger nach Gran Canaria geht. Dabei kann der Trainer auf beinahe alle seine Spieler zurückgreifen. Definitiv nicht dabei sein wird lediglich Jean-Sébastien Jaurès der seine Reha im BORUSSIA-PARK fortsetzt.

Fraglich ist noch, ob Thomas Kleine nach seiner Schulterverletzung die Reise nach Mas Palomas mit antreten wird. Ansonsten sind alle fit, um dort bei angenehmeren Temperaturen am Projekt Klassenerhalt zu arbeiten.