Mit einem Sieg im Spitzenspiel bei Werder Bremen hat sich der FC Schalke 04 auf Platz 2 der Tabelle vorgeschoben. Ein Erfolg, mit dem vor der Saison wohl nur die kühnsten Optimisten gerechnet haben.

Denn Trainer Felix Magath lässt Woche für Woche eine junge Rasselbande auf die Bundesliga los. In dieser Saison kamen schon zehn Spieler zum Einsatz, die 21 Jahre oder jünger sind. Torwart Manuel Neuer gehört da mit seinen 23 Jahren fast schon zum "alten Eisen". Der Nationalspieler ist in einer Top-Form und blieb beim 2:0 an der Weser zum siebten Mal in der Hinrunde ohne Gegentor.

Nach dem Spiel in Bremen sprach Neuer mit bundesliga.de über den Sieg an der Weser, den bisherigen Saisonverlauf und Meisterschaftsambitionen.

bundesliga.de: Herr Neuer, mit dem Sieg im Spitzenspiel bei Werder ist Schalke nun Zweiter. Sind Sie von diesem Coup überrascht?

Manuel Neuer: Es war nicht unbedingt davon auszugehen, dass wir gegen Werder gewinnen. Bremen hat zuletzt tollen Fußball gespielt. Und nach der Niederlage in Gladbach haben wir uns umso mehr gefreut, dass es mit den drei Punkten geklappt hat.

bundesliga.de: Was hat den Ausschlag für einen Sieg der "Königsblauen" gegeben?

Neuer: Man hat gesehen, dass wir gewinnen wollten. Wir haben die Viererkette weit vorgeschoben, um das Bremer Mittelfeld früh unter Druck gesetzt. Dadurch haben wir sie nicht ins Spiel kommen lassen und sie konnten kaum Torchancen herausspielen. Wir haben unsere Möglichkeiten dagegen vorne eiskalt ausgenutzt. Die gute Defensive hat aber das Spiel gewonnen.

bundesliga.de: Hätten Sie vor der Saison gedacht, dass Schalke mit dieser jungen Mannschaft in der Spitzengruppe vertreten sind?

Neuer: Es hat keiner damit gerechnet, dass wir mit so vielen jungen Spielern so eine erfolgreiche Saison spielen und so weit oben stehen. Deshalb sind wir alle sehr glücklich.

bundesliga.de: Dürfen die Fans da schon langsam vom Titel träumen?

Neuer: Nein, die Meisterschaft ist bei uns noch kein Thema. Wir denken nur von Spiel zu Spiel und wollen natürlich auch gegen Mainz zum Abschluss der Hinrunde drei Punkte einfahren.

Das Gespräch führte Michael Reis