Matthias Sammer sieht den FC Bayern auf einem sehr guten Weg, eine Meisterschaft in weißer Weste erteilt er jedoch eine Absage: "So etwas kann kein Club der Welt planen"
Matthias Sammer sieht den FC Bayern auf einem sehr guten Weg, eine Meisterschaft in weißer Weste erteilt er jedoch eine Absage: "So etwas kann kein Club der Welt planen"
Bundesliga

Sammer: "Es geht immer um die Sache FC Bayern"

München - Der FC Bayern zieht weiterhin einsam seine Kreise. Das Team von Coach Pep Guardiola liefert Woche für Woche Topleistung ab und steht unangefochten auf dem ersten Tabellenplatz. Der Erfolg hat viele Väter, einer von ihnen ist Sportvorstand Matthias Sammer.

"Ich liebe eine gesunde Streitkultur"

Im exklusiven Interview mit bundesliga.de spricht der 47-Jährige über die abgelaufene Hinrunde, seinen Ruf als Mahner, seinen Aufgabenbereich und eine neue mögliche Rekordsaison.

bundesliga.de: Herr Sammer, einige waren überrascht, dass ausgerechnet Sie den Bayern-Spielern vor der Winterpause den Ratschlag gegeben haben, "nichts zu tun", mancher hat das als "Gammel-Befehl" interpretiert?

Matthias Sammer:(lacht) Es ist sehr unterhaltsam, was aus ein, zwei Sätzen gemacht wird, die ganz ernst gemeint sind und einen Hintergrund haben.

bundesliga.de: Und welchen? Sie sind als derjenige bekannt, der nie ein Detail außer Acht lässt.

Sammer: Genau darum geht es. Wenn man im Leistungssport tätig ist, geht es immer um die Organisation der Leistung. Es geht um viel mehr, um den Gesamtblick rundherum. Und jetzt ist nach einer langen Vorrunde, mit Pokal- und Bundesligaspielen und denen in der Champions League, Zeit, Kraft zu schöpfen und sich – auch im Kopf - zu regenerieren. Vergessen wir an dieser Stelle nicht die WM in Brasilien mit dem sensationellen Titelgewinn der deutschen Mannschaft, in der sehr viele Bayern-Profis standen – und dazu in anderen Teams. Das war eine enorme Belastung gerade für unsere Spieler und auch den Club. Umso wichtiger ist jedes Detail.

bundesliga.de: Der FC Bayern war in der Vorrunde besonders erfolgreich, auch, weil man auf jedes Detail achtet?

Sammer: Das sehe ich so. Und, das darf nicht aufhören, nur, weil es gut läuft. Was heute gut und erfolgreich ist, bedeutet nicht, dass es das auch in der Zukunft ist. Ständiges Hinterfragen, genaues Beobachten ist die Grundlage professioneller Arbeit. Im Übrigen arbeiten alle, die für den FC Bayern  tätig sein dürfen, so. Erfolg ist immer Teamarbeit.

bundesliga.de: Ständiges Hinterfragen ist manchmal unbequem? 

Sammer: Ich liebe die Diskussion – und, wenn Sie so wollen, eine gesunde Streitkultur. Dabei geht es immer um die Sache FC Bayern. Das ist auch und vor allem in guten Phasen notwendig. Jedes Detail zu betrachten und notfalls zu verbessern, hilft, die Dinge zu genießen.

bundesliga.de: Das scheint gut zur Art von Trainer Pep Guardiola zu passen, der scheint ähnlich zu denken?

Sammer: Alle beim FC Bayern denken so und ergänzen sich. Pep Guardiola hat unheimlich großen Anteil, dass die Mannschaft, jeder einzelne Spieler, einen unglaublichen Ehrgeiz entwickelt und sich weiter-entwickeln will. Er hat die Mannschaft mitgerissen. Es ist beeindruckend was er leistet und, wie die Nationalspieler die WM verarbeitet haben.

"Dem Trainer den Rücken freihalten"