Hamburg - Die Bundesliga bietet derzeit jede Menge Dramen und kuriose Geschichten - und erstklassigen Fußball. Wie sonst ist es möglich, dass eine Mannschaft eine Woche nach einem 0:6-Debakel, einem Wechsel im Vorstand und einem Trainerrauswurf einen 6:2-Sieg feiert?

So funktioniert die neue Spiel-Matrix auf bundesliga.de!

Die Rede ist vom Hamburger SV. Nur wenige Tage, nachdem die "Rothosen" vom FC Bayern München vorgeführt wurden und sich sowohl von Trainer Armin Veh als auch von Bernd Hoffmann und Katja Kraus getrennt haben, feiert der HSV seine Wiederauferstehung gegen den 1. FC Köln.

Viele Veränderungen

Und dies vor allem dank eines Mannes: Michael Oenning. Der Interimstrainer der Hanseaten hatte seine Mannschaft im Vergleich zum Bayern-Spiel - dem letzten Auftritt unter Veh - komplett umgekrempelt. Der lange verletzt gewesene Dennis Diekmeier feierte auf der rechten Außenverteidigerposition seine Premiere für die Hamburger. Joris Mathijsen kehrte in die Innenverteidigung zurück. Für ihn rückte Heiko Westermann vor die Abwehr.

Statt mit einem klassischen 4-4-2-System wie vor einer Woche in München zu spielen, setzte Oenning auf ein als Raute aufgestelltes Vierermittelfeld. David Jarolim wurde dabei nicht berücksichtigt. Dafür wussten Eljero Elia über links und Änis Ben-Hatira über rechts zu überzeugen. Davor agierte Zé Roberto in seinem 330. Bundesliga-Spiel.

Und im Sturm durfte Ruud van Nistelrooy erstmals seit dem 21. Spieltag wieder von Beginn an spielen. Gegen die Bayern war der Torjäger noch zum Zuschauen verdammt worden. Neben ihm wirbelte Mladen Petric.

Petric überragend

Der Kroate traf . Sieben Mal war Petric . Daraus resultierten vier Treffer des HSV (drei eigene Tore und ein Foulelfmeter). Zudem brachte Petric an. Eine Woche zuvor hatte er (aus der Ferne) und kam an den Ball.

Petrics zweites Tor fiel von van Nistelrooy. Auch beim dritten Treffer Petrics hatte "Van the man" . Sein Freistoß auf Elia war die Vorlage für Petric.

Van Nistelrooy mit guter Leistung

Van Nistelrooy brachte weiterhin an den Mann. Fünf Mal suchte er selbst den Abschluss, allerdings fehlte es noch an der Feinjustierung. Kein einziger seiner ging aufs Tor.

Am ersten Tor der Hamburger waren HSV-Debütant Diekmeier und Ben-Hatira . Diekmeiers Torschussvorlage resultierte in einem Schuss Ben-Hatiras, der als Assist für Petric diente. Das Duo sorgte auf der rechten Außenbahn für viel Wirbel.

Rechte Seite mit viel Schwung

Ben-Hatira brachte bis zu seiner Auswechslung nach einer Stunde an. Die Rauten-Formation erlaubte es ihm, sich ein wenig mehr entfalten zu können. So kam er zusätzlich zu . Einer davon fand nach einer Balleroberung .

Diekmeier stand bei seinem ersten Einsatz im HSV-Trikot überhaupt nur 55 Minuten auf dem Rasen. Doch er machte viel aus seinem Debüt. Da er war (nur sieben Aktionen in der eigenen Hälfte) konnte er gemeinsam mit Ben-Hatira nach vorn Druck aufbauen. In der gegnerischen Hälfte brachte er acht von zwölf Pässen an. Darunter waren .

Zé Roberto und Westermann viel offensiver

Auch auf links hatte Hamburg viel Platz. Und Elia nutzte diesen. Beeindruckende 38 von 41 Zuspielen . Darunter waren viele Aktionen, : vier Flanken (drei erfolgreich), zwei Torschussvorlagen und zwei Assists. kamen nur 20 von 30 Pässen an.

Zé Roberto agierte gegen die Bayern viel defensiver als gegen Köln. Spielte er beim 0:6 (27 erfolgreich), waren es am Samstag (60 von denen 53 ankamen). Westermann spielte sogar mehr als doppelt so viele Pässe () als in der Vorwoche (27, 23 erfolgreich), als er agierte.

Köln wurde quasi überrollt

All diese Angriffslust führte zu unglaublichen des HSV, von denen 15 (!) von abgegeben wurden. Selbst in Halbzeit zwei suchten die Hamburger trotz hoher Führung noch (zwei Tore).

Köln wurde völlig überrannt. Nach in den ersten 25 Minuten zogen die FC-Spieler bis zur 48. Minute kein einziges Mal mehr ab. In Halbzeit zwei spielte Köln aufgrund des Rückstands mit heruntergelassenem Visier und kam . Beide fielen auf der rechten Hamburger Abwehrseite.

Schon der FC Bayern aus der aus Hamburger Sicht gesehenen rechten Strafraumseite. Das ist das Gebiet von Goiko Kacar. In beiden Spielen hatte er jeweils acht Ballverluste - in München , gegen Köln . Einer davon führte zum Treffer von Lukas Podolski, der Kacar abnahm.

Es gibt also auch weiterhin noch etwas zu tun für Oenning…