Wolfsburg - Borussia Dortmund hat beim VfL Wolfsburg losgelegt wie die Feuerwehr: Vom Anpfiff an spielt der BVB sich Chancen heraus, nutzt diese aber nicht. In der 32. Minute ist es schließlich Marco Reus, der den Bann bricht und zum 1:0 trifft. In der Nachspielzeit wird es dann noch einmal richtig turbulent - mit dem besseren Ende für die Gäste. Im Interview spricht Reus über die dramatische Schlussphase, den Abstand zu den Bayern und Dortmunds Ziele.

Frage: Marco Reus, beschreiben Sie doch bitte einmal Ihre Gefühlslage nach diesem packenden Ende?

Marco Reus: Wenn man kurz vor Schluss noch den Ausgleich bekommt und eigentlich über weite Strecken - vor allem in der ersten halben Stunde - ein gutes Spiel macht, ist das ärgerlich. Letztlich sind wir natürlich froh, dass wir ein großes Spiel noch für uns entscheiden konnten.

Frage: Wie bewerten Sie die Leistung von Borussia Dortmund?

Reus: Wir wussten, dass es eine schwierige Aufgabe wird, weil drei enorm wichtige Spieler (Hummels, Sokratis und Weigl, Anm. d. Red) gefehlt haben. Aber die ganze Mannschaft hat die Ausfälle hervorragend kompensiert.

"Vor Hamburg waren es auch nur fünf Punkte..."

Frage: Sie haben zum vierten Mal in dieser Saison die Führung für den BVB erzielt (Topdaten zum Spiel)...

Reus: Das Tor war genau so, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich habe nicht darüber nachgedacht, dass es Abseits gewesen sein könnte. Wir haben in der Szene sehr gutes Pressing gespielt, und das Tor war sehr wichtig.

Frage: Der BVB liegt jetzt nur noch fünf Punkte hinter dem FCB (zur Tabelle). Hat der Begriff Bayern-Jäger wieder Konjunktur?

Reus: Klares Nein! Vor dem Hamburg-Spiel waren sie auch nur fünf Punkte weg, danach waren es wieder acht.

Frage: Das heißt, Sie kämpfen um Platz 2. Sie haben jetzt neun Punkte Vorsprung auf den Dritten Borussia Mönchengladbach.

Reus: Genau, das ist viel wichtiger für uns. Darüber haben wir auch im Vorfeld nur gesprochen. Bayern wird dieses Jahr nicht zu schlagen sein. Wir versuchen, auf uns zu gucken und unser Spiel durchzuziehen. Und heute war eben ein sehr wichtiger Sieg.