Stuttgart - Starkes Spiel gemacht, aber auch große Torchancen vergeben. Der Darmstädter Marcel Heller war nach der Niederlage beim VfB Stuttgart dennoch nicht unzufrieden. Im Interview äußert er sich über die entscheidenden Szenen und die Leistung des VfB-Keepers. Dann aber ging sein Blick nach vorne.

bundesliga.de: "Marcel Heller, wie lautet Ihr Fazit nach der Niederlage in Stuttgart. Sie selbst hätten das eine oder andere Tor erzielen können …"

Marcel Heller: "Es war einfach unglaublich, wie Stuttgarts Keeper Tyton meine Chancen gehalten hat. Bei meinem ersten Schuss kratzt er ihn die mit der Hand raus, bei meinem zweiten Schuss kriegt er noch den Fuß hin und so weiter. Tyton hatte einfach einen Sahnetag und hat alles gehalten. In einem anderen Spiel mit einem schlechteren Torwart nehmen wir etwas mit."

"Haben unser Spiel durchgezogen"

bundesliga.de: "Nehmen Sie dennoch etwas Positives mit aus Stuttgart?"

Heller: "Na klar. Es ist doch gut, dass wir uns immerhin Torchancen herausarbeiten. Wir haben spielerisch auf jeden Fall einen Fortschritt gemacht. Dennoch ärgern wir uns, dass wir nicht getroffen haben."

bundesliga.de: "Was müssen Ihre Darmstädter jetzt weiter verbessern?"

Heller: "Vielleicht müssen wir einfach noch gieriger vor dem Tor werden. Letztlich aber haben wir ein gutes Auswärtsspiel gemacht und haben unser Spiel durchgezogen. Wir nehmen viel Positives mit nach Hause. Wir hätte einen Punkt auf jeden Fall verdient gehabt, aber so ist das halt in der Bundesliga."

bundesliga.de: "Jetzt geht es am kommenden Samstag gegen den Hamburger SV

Heller: "Genau und deshalb heißt es jetzt wieder, gut zu trainieren. Dann bringen wir auch gegen den HSV wieder 100 Prozent Leistung auf den Platz."

"Haben in den ersten elf Spielen viel gelernt"

bundesliga.de: "In der Tabelle sind Sie jetzt ein wenig abgerutscht. Interessiert Sie das eigentlich?"

Heller: "Nein. Wir sind Aufsteiger und keiner kann von uns erwarten, dass wir die Mannschaften an die Wand spielen. Wir haben viel weniger finanzielle Mittel als die anderen und haben als Neuling in den ersten elf Spielen viel gelernt. Nach einem Drittel wissen wir, dass wir gut mithalten können und nicht abgeschossen werden."

bundesliga.de: "War es am Ende auch ein Kraftproblem nach der englischen Woche?"

Heller: "Natürlich haben wir viel Kraft gelassen. Aber wir hätten nicht verlieren müssen, wir haben wieder 90 Minuten Gas gegeben und können uns deshalb auch nichts vorwerfen."

Das Gespräch führte Jens Fischer