Es ist wieder soweit. Der UEFA-Cup geht nach zweimonatiger Spielpause in seine Zwischenrunde. Werder Bremen tritt im eigenen Stadion an, während die drei weiteren Bundesliga-Clubs zunächst auswärts ran müssen.

bundesliga.de hat die gegnerischen Mannschaften aus Italien, Frankreich, Niederlande und Russland auf ihre aktuelle Form untersucht.

Werder Bremen - AC Mailand, Mi., 20:45 Uhr

Für den AC Mailand ist nach der 1:2-Pleite im Stadtderby gegen Inter und elf Punkten Rückstand auf den Erzrivalen der Meistertitel in weite Ferne gerückt. Die Inter-Stürmer Adriano (29.) und Dejan Stankovic (43.) machten den verdienten Sieg für Inter perfekt. Milans Anschlusstreffer durch Pato (71.) war nur noch Ergebniskosmetik.

Hinter Inter Mailand und Juventus Turin belegt der AC derzeit den 3. Platz in der italienischen Serie-A.


FC Paris St.-Germain - VfL Wolfsburg, Mi., 20:45 Uhr

Paris St. Germain bleibt derweil in der französischen Meisterschaft weiter in Lauerstellung. Im Heimspiel gegen AS St. Etienne gelang ein 2:1 (2:1)-Erfolg, womit der Hauptstadtclub den 2. Tabellenplatz hinter Tabellenführer und Abonnementmeister Olympique Lyon festigte. Mamadou Sakho (26.) und Jeremy Clement (37.) schossen die Treffer für die Gastgeber. Dimitri Payet (34.) gelang das zwischenzeitliche 1:1 für den ehemaligen Michel-Platini-Club.


NEC Nijmegen - Hamburger SV, Mi., 20:45 Uhr

Der niederländische Ehrendivisionär NEC Nijmegen kam vor dem UEFA-Cup-Duell gegen den Hamburger SV über ein 1:1 (1:1) gegen den SC Heerenveen nicht hinaus. Viktor Elm (4.) brachte die Gäste in Führung, Youssef El Akchaoui (39.) markierte per Elfmeter den Ausgleich.

Durch das Unentschieden bleibt Nijmegen damit auch nach dem 23. Spieltag auf Platz 9.


Zenit St. Petersburg - VfB Stuttgart, Mi., 18:15 Uhr

Zenit St. Petersburg ist der aktuelle Titelverteidiger im UEFA-Cup. Im Finale von 2008 bezwangen die Russen die Glasgow Rangers (Schottland) mit 2:0. Zur Zeit ruht der Ball in der russischen Liga. Die Saison ist seit Ende November 2008 beendet. St. Petersburg erreichte den 5. Platz und ist somit auch für die nächste UEFA-Cup-Spielzeit qualifiziert.