Nach dem Heimerfolg gegen Hertha BSC am Sonntag (6. Dezember) hatte Felix Magath gleich doppelten Grund zur Freude.

Durch das 2:0 gegen die Berliner verteidigten die "Knappen" Platz 3 und bescherten dem 56-Jährigen damit ein positives Ergebnis in seinem Jubiläumsspiel.

Debüt vor 14 Jahren

Um 17:30 Uhr saß Magath zum insgesamt 400. Mal als Chef-Trainer bei einem Bundesligaspiel auf der Bank. Seine Premiere feierte er am 14. Oktober 1995 mit dem Hamburger SV gegen 1860 München. Das Match endete seinerzeit 2:2.

Sein 400. Spiel als Bundesliga-Coach ist historisch betrachtet ein Gütesiegel: In 46 Jahren Profifußball in Deutschland haben nur zehn Trainer noch mehr Partien als Chef-Coach erlebt. Den scheinbar uneinholbaren Rekord hält dabei Otto Rehhagel mit 820 Mal Spielen, gefolgt von Erich Ribbeck (565). Magath wird in dieser Spielzeit in besagtem Ranking der Bundesliga-Trainer Kalli Feldkamp (409) und Branco Zebec (413) sowie mit Christoph Daum (419) gleichziehen.

Titel als Spieler und Trainer

Eine weitere Bestmarke hat Magath indes schon im Jahr 2005 erreicht: Er war nach Helmut Benthaus, Jupp Heynckes, Franz Beckenbauer, Matthias Sammer und Thomas Schaaf der sechste Fußballer, der sowohl als Spieler als auch als Trainer Deutscher Meister wurde.