Der 2. Spieltag ist absolviert, in sechs Partien wurden die Punkte geteilt. bundesliga.de präsentiert die Stimmen zum 2. Spieltag.

VfL Bochum - VfL Wolfsburg

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): Es ist immer ärgerlich, wenn man 2:0 führt und dann noch unentschieden spielt. Aber das 1:2 ist einfach zu schnell gefallen. Das hat Wolfsburg zusätzlich Mumm gegeben und uns weiter unter Druck gesetzt.

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Wir hatten in der zweiten Halbzeit viel zu gute Chancen, als dass ich mit einem Punkt zufrieden sein könnte. Das 0:2 hat uns wach gemacht, danach haben wir uns den Punkt redlich verdient.


1. FC Köln - Eintracht Frankfurt

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln):"Wir hätten natürlich 2:0 in Führung gehen müssen. Es hat in der einen oder anderen Situation die letzte Durchschlagskraft gefehlt. Dennoch haben wir insgesamt eine ordentliche Leistung geboten. Frankfurt hatte eine gute Chance und hat diese genutzt.

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): Das war ein Spiel, zu dem wir in der ersten Stunde nichts beigetragen haben. In den letzten 30 Minuten lief es dann besser, insofern bin ich mit dem Punkt zufrieden. Ich bin fest davon überzeugt, dass meine Mannschaft in den nächsten Wochen besser spielen wird.


Borussia Dortmund - Bayern München

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Wir haben in der Anfangsphase sehr gut gespielt, wir waren lebendig, wir waren aktiv. Nach dem Platzverweis haben wir aber nachgelassen, ich bin daher mit unserem Spiel nicht zufrieden. Letztendlich haben wir das bekommen, was wir verdient haben.

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): Aufgrund der Situation, die sich durch das Gegentor und den Platzverweis ergeben hat, war es nicht einfach für uns. Daher ist es wirklich bemerkenswert, wie meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit gespielt hat, wie sie den Ausgleich erzwingen wollte. Die Stimmung hier war einfach bombastisch.


VfB Stuttgart - Bayer Leverkusen

Trainer Armin Veh (VfB Stuttgart): Leverkusen war wesentlich zweikampfstärker. Wir waren nicht präsent, aggressiv genug. Außerdem haben wir unsere Torchancen nicht gemacht. Der Sieg von Leverkusen geht völlig in Ordnung, sie waren das klar bessere Team.

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): Wir haben in der ersten Halbzeit aggressiv gespielt, haben den Ball laufen lassen und Stuttgart nicht zur Entfaltung kommen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir eine zeitlang nachgelassen, da haben wir nicht mehr Fußball gespielt. Dennoch hat meine junge Mannschaft sich den Sieg verdient.


Hamburger SV - Karlsruher SC

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): Karlsruhe hat es uns sehr schwer gemacht, dadurch haben wir nicht viele Torchancen gehabt. Unser Spielaufbau war einfach zu langsam und im Mittelfeld hat uns die Kreativität gefehlt. Deshalb müssen wir zufrieden sein, dass es trotzdem für drei Punkte gereicht hat.

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): Mit dieser Niederlage werden wir noch eine zeitlang hadern. Wir haben eigentlich nicht viele Chancen zugelassen und selbst die ein oder andere Möglichkeit gehabt. Wenn man dann durch eine Standardsituation in letzter Sekunde verliert, ist das besonders bitter.


1899 Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Wir haben in der ersten Hälfte nicht so gut gespielt wie wir das eigentlich können. Deshalb war die Führung zur Halbzeit auch etwas schmeichelhaft. Nach der Pause haben wir dann richtig stark gespielt und am Ende hochverdient gewonnen.

Trainer Jos Luhukay (Borussia Mönchengladbach): Wir haben uns heute sicher besser verhalten als letzte Woche. In zwei Situationen vor dem 0:1 hatten wir gute Kontermöglichkeiten, bei denen der letzte Pass fehlte. Nach der Halbzeit haben wir alles versucht, um den Ausgleich zu erzielen. Dass man dann hinten sehr offen steht und der Gegner zu Chancen kommt, ist normal.


Werder Bremen - Schalke 04

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Mit dem Spiel können wir zufrieden sein, aber nicht mit dem Ergebnis. Wir haben uns selbst um unseren Lohn gebracht. Wir haben schon in Bielefeld zweimal eine Führung nicht halten können. Daran müssen wir arbeiten, aber wir sind schon einen Schritt weiter.

Trainer Fred Rutten (Schalke 04): Wenn man bei so einem Spiel einen Punkt mitnimmt, muss man zufrieden sein. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, die kreativ und offensiv ist. Das Gegentor war ein Organisationsfehler. Danach haben wir alles versucht. Dass das Tor so spät gefallen ist, war vielleicht glücklich. Aber wir sind so leicht nicht zu schlagen.


Hertha BSC Berlin - Arminia Bielefeld

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): Am Ende ist der eine Punkte natürlich eine Enttäuschung. Es ist schade, denn wir haben besonders in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Der Ausgleichtreffer war ein Geschenk. Wir wollten in der zweiten Halbzeit zwar unbedingt das 2:1 machen, haben aber vergessen, weiter zusammenzuspielen. Da müssen wir kühlen Kopf bewahren.

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): Im letzten Jahr haben wir hier unverdient in der Nachspielzeit verloren. Diesmal hatten wir Glück. Wir haben aus dem Nichts das 1:1 gemacht. Berlin war besonders individuell sehr stark. Dennoch ist der Punkt nicht unverdient, denn wir haben gekämpft und viel Laufbereitschaft gezeigt. Artur Wichniarek ist momentan in sehr guter Verfassung und spielt auch sehr mannschaftsdienlich.


Hannover 96 - Energie Cottbus

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): Wir waren zu statisch, besonders in der zweiten Halbzeit. Wir haben nicht den ganz großen Druck entfacht. Das 0:0 stellt uns natürlich gar nicht zufrieden.

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt als noch gegen Hoffenheim. Wir haben heute einen ganz wichtigen Punkt geholt.