"Drei Punkte, und die Europa-League-Qualifikation ist so gut wie sicher", meint Felix Magath vor dem Auftritt des FC Schalke 04 am Sonntag (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) beim Hamburger SV. Doch in Wahrheit haben die "Knappen" die Chance, nach dem Patzer der Bayern die Tabellenführung zu erobern.

Doch Magath bleibt cool: "Über mehr kann und möchte ich nicht sprechen!" Die Vorzeichen stehen laut des Schalker Chef-Trainers nicht schlecht.

Magath sieht "konditionelle Vorteile"

"Der HSV muss in dieser Saison mit einer sehr hohen Belastung zurecht kommen", sagt der 56-Jährige und fügt an, dass Bruno Labbadias Team in Bundesliga sowie im Europa- und DFB-Pokal bisher satte 42 Pflichtspiele zu absolvieren hatte. "Da sind wir in einer besseren Situation. Im konditionellen Bereich sehe ich Vorteile bei uns, diese müssen wir nutzen."

Eine weitere Tatsache, die ins Auge sticht, sind die zuletzt vielen Gegentore der Hanseaten. Sowohl am vergangenen Spieltag in Leverkusen als in der Europa League beim RSC Anderlecht musste Schlussmann Frank Rost jeweils vier Mal hinter sich greifen. "Vier Gegentore sind eine Menge Holz", sagt Schalkes Coach. "Aber andersherum gesehen hat der HSV jeweils auch viele eigene Treffer erzielt. Offensiv ist Hamburg in sehr guter Verfassung. Auch dank des Wintertransfers von Ruud van Nistelrooy."

Das Angriffsspiel der "Rothosen" müsse daher möglichst früh unterbunden werden. "Wir stehen defensiv sehr stabil und stellen uns auf einen offensiven Gegner ein", sagt Magath, denn "Hamburg hat ein Heimspiel und braucht die drei Punkte im Kampf um einen Europapokalplatz ebenso wie wir".

Westermann wohl dabei

Personell kann Magath an der Elbe fast aus dem Vollen schöpfen. Zu den Langzeitverletzten hat sich bis dato kein weiterer Akteur gesellt. Einzig Heiko Westermann bereitete dem Coach noch Sorgen, hatte der Nationalspieler doch das Vormittagstraining am Donnerstag mit leichten Problemen abgebrochen.

"Er hat eine Verhärtung in der Wade", sagt der Chef-Trainer, weshalb der Schalker Kapitän individuell trainiert und zudem etwas Gymnastik mit Konditions-Trainer Werner Leuthard gemacht habe. An der Einsatzfähigkeit zweifelt Magath aber nicht: "Es sieht gut aus."

"Wir müssen kompakter stehen"

Die Hanseaten wollen gegen Schalke Punkte für die internationalen Plätze sammeln. "Wir müssen kompakter stehen und leichte Gegentore verhindern. In der Offensive sind wir so stark besetzt, dass wir gegen jeden Gegner Tore erzielen können", sagte Kapitän David Jarolim.

Trainer Bruno Labbadia will nach der kräfteraubenden Europapokalnacht nun gegen Schalke nicht ins offene Messer laufen: "Über die Effizienz der Schalker Spielweise brauchen wir nicht zu diskutieren", so der 44-Jährige. "Felix Magath hat es geschafft, dass seine Mannschaft sich auf wenige Möglichkeiten im Spiel konzentriert und diese konsequent nutzt, um den Rest der Zeit sehr massiert in der Defensive zu stehen."

Der Coach kann wieder auf Jansen und Boateng zählen, die zuletzt angeschlagen waren. Definitiv verzichten müssen die Gastgeber allerdings auf Eljero Elia. Der Niederländer unterzog sich am Freitag einer Operation am linken Knöchel und fällt voraussichtlich vier Wochen aus. Zudem müssen die Hanseaten auf Dennis Aogo verzichten, der mit Adduktorenproblemen kämpft.

Fakten zur Partie und die möglichen Aufstellungen finden Sie