Bremen - Gerade erst in der Hansestadt angekommen, ging es für Werders Winter-Neuzugang Levin Öztunali am Dienstag bereits wieder auf große Reise. Im türkischen Belek bereitet er sich mit seinen neuen Teamkollegen auf die Rückrunde vor.

Im Interview mit werder.de spricht Öztunali, der bei den Grün-Weißen die Trikotnummer 11 tragen wird, über seine ersten Stunden beim SVW, Nationalelf-Kumpel Davie Selke und seine Ziele bei Werder für die nächsten anderthalb Jahre.

Frage: Dein erster Tag bei Werder ist geschafft. Wie ist es gelaufen?

Levin Öztunali: Es war sehr angenehm. Ich bin gestern Abend erst in Bremen angekommen und wurde heute von allen super aufgenommen. Wir haben schon unsere erste Einheit, den Laktattest, hinter uns. Ich bin gespannt, wie es ab morgen im Trainingslager wird.

"Davie hat mich unter die Fittiche genommen"

Frage: Mit Davie Selke bist du im vergangenen Sommer U 19-Europameister geworden. Hat er dir heute ein bisschen geholfen?

Öztunali: Auf jeden Fall. Es ist immer schöner, wenn man schon den einen oder anderen kennt. Davie kenne ich ganz gut. Wir haben vor allem bei der EM im Sommer längere Zeit miteinander verbracht. Er hat mich heute besonders herzlich begrüßt und mich unter die Fittiche genommen (lacht).

Frage: Im vorletzten Sommer hast du noch in der U 19 des Hamburger SV gespielt, dem großen Nordrivalen des SV Werder. Konntest du dir damals vorstellen, einmal für Werder aufzulaufen?

Öztunali: Der Fußball ist ein sehr schnelllebiges Geschäft. Ich bin froh, jetzt hier zu sein und den nächsten Schritt zu machen.

"Ich will der Mannschaft helfen"

Frage: Was sind deine Ziele für die nächsten anderthalb Jahre mit Werder?

Öztunali: Ich persönlich will natürlich Spielpraxis sammeln, eine gute Rückrunde spielen und der Mannschaft helfen. Das Ziel für den Verein ist ganz klar der Klassenerhalt. Das wollen wir als Team schaffen und dafür werde ich mein Bestes geben.

Frage: Morgen geht es wie erwähnt ins Trainingslager nach Belek. Worauf kommt es da für dich an?

Öztunali: In erster Linie geht es für mich darum, einen Zugang zur Mannschaft zu finden, alle besser kennen zu lernen und in die Mannschaft reinzukommen. Dafür ist das Trainingslager natürlich bestens geeignet. Und dann will ich schlicht und einfach Fußball spielen.