Wolfsburgs Torwart André Lenz wird nach einer Not-Operation in der Nacht zum Sonntag (9. Mai) zunächst im Krankenhaus bleiben.

"Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Wie es scheint, hatte ich Glück im Unglück. Ich fühle mich gut aufgehoben und hoffe, dass ich das Krankenhaus in den nächsten Tagen verlassen kann", so der Keeper am Montag.

Lenz hatte bei einer Auseinandersetzung in einer Wolfsburger Diskothek Stichverletzungen erlitten, als er schlichtend in einen Streit von weiteren Besuchern eingreifen wollte.

Sonderkommission ermittelt

Inzwischen hat eine 15-köpfige Sonderkommission die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung übernommen. Nach den derzeitigen Untersuchungen ist ein genauer Geschehensablauf aber noch unklar.

Bei der Auseinandersetzung waren außer André Lenz drei weitere Personen durch Schnitt- und Stichwunden erheblich verletzt worden.