Lars Lukas Mai verlässt den FC Bayern nach acht Jahren und wechselt zum FC Lugano - © Markus Fischer via www.imago-images.de/imago images/Passion2Press
Lars Lukas Mai verlässt den FC Bayern nach acht Jahren und wechselt zum FC Lugano - © Markus Fischer via www.imago-images.de/imago images/Passion2Press
bundesliga

Lars Lukas Mai verlässt den FC Bayern München nach acht Jahren

whatsappmailcopy-link

Nach acht Jahren beim Rekordmeister zieht es den Innenverteidiger in die Schweiz, zum FC Lugano.

Der FC Bayern München und Lars Lukas Mai haben sich auf einen Wechsel des 22-Jährigen zum FC Lugano verständigt. Der Innenverteidiger läuft künftig in der ersten Schweizer Liga auf.

Hasan Salihamidžić, Sportvorstand: „Lars Lukas kam mit 14 Jahren zum FC Bayern und ist ein gutes Beispiel für die exzellente Ausbildung in unserem Nachwuchsleistungszentrum. Er hat zwei Jahre Erfahrung im Kader unserer Profis gesammelt, dann Spielpraxis in Darmstadt und Bremen, und jetzt wird er seine Qualitäten in der ersten Schweizer Liga zeigen. Unser Anspruch ist es immer, für unsere Jugendspieler einen passenden Karriereplan zu bauen. Das ist uns bei Lars Lukas gelungen, Lugano kann sich auf einen top ausgebildeten Abwehrspieler freuen. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg."

Mai kam 2014 aus Dresden nach München und ist von der U16 an in allen Jugendmannschaften des FC Bayern ausgebildet worden. 2017 feierte er mit der U17 die deutsche B-Junioren-Meisterschaft. Mit den Amateuren des FC Bayern stieg er 2019 in die 3. Liga auf und wurde dort gleich im ersten Jahr Meister. Für die Profis absolvierte Mai in der Spielzeit 2017/18 zwei Bundesliga-Partien und trug so seinen Teil zur Deutschen Meisterschaft bei. Der Innenverteidiger stand auch in der Saison 2019/20 im Profikader, an deren Ende der FC Bayern das zweite Triple der Vereinsgeschichte perfekt machte. Im darauffolgenden Jahr wurde Mai an den Zweitligisten SV Darmstadt 98 verliehen, ehe er in der Vorsaison auf Leihbasis für den späteren Aufsteiger SV Werder Bremen auflief.

Quelle: fcbayern.de