Freiburg - Der SC Freiburg hat nach der Punkteteilung beim FC St. Pauli auch gegen den "Club" aus Nürnberg remis gespielt und ist mit 30 Punkten auf der Habensseite weiterhin voll im Soll. SC-Verteidiger Oliver Barth spricht bei bundesliga.de über das Spiel gegen den FCN, die Freiburger Verletztenmisere und das anstehende Derby beim VfB Stuttgart.

bundesliga.de: Herr Barth, wie fällt Ihr Fazit nach diesem 1:1 aus?

Oliver Barth: Wir haben Nürnberg auf Distanz gehalten, das ist schon mal wichtig. Wir hätten allerdings gerne gewonnen. In der zweiten Hälfte sind bei uns aber ein wenig die Kräfte geschwunden, weswegen wir den Vorsprung nicht über die Zeit retten konnten. Schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat, aber ich kann mit diesem Unentschieden sehr gut leben.

bundesliga.de: Wie stark hat sich die Verletztenmisere bemerkbar gemacht? Schließlich fehlten zwölf Spieler wegen Verletzungen oder grippalen Infekten.

Barth: Es bringt ja nichts, darüber zu lamentieren. Wir hatten elf Mann auf dem Platz. Das ist auch für die, die hintendran stehen, immer eine Chance, sich zu zeigen.

bundesliga.de: Eine Chance, die genutzt wurde?

Barth: Ich fand schon. Da kann man nur Daniel Caligiuri hervorheben, der läuferisch und kämpferisch ein prima Spiel gemacht hat.

bundesliga.de: Das Fehlen von Torjäger Papiss Demba Cissé...

Barth: ... dafür gilt das Gleiche. Wir alle trainieren jeden Tag miteinander, da darf es kein großer Unterschied sein, wer dann schließlich spielt. Erik Jendrisek war Anfang der Woche noch krank. Dafür hat er sich aber voll reingehauen.

bundesliga.de: Beide Tore sind wie aus dem Nichts heraus gefallen.

Barth: Das habe ich auch so gesehen. Vor allem das 1:1. Ein ansatzloser Schuss, den hat Julian Schieber wirklich super getroffen.

bundesliga.de: Nürnberg hat allerdings in der ersten Halbzeit recht verhalten gespielt. Hat Sie das überrascht?

Barth: Die hatten natürlich auch ein Pokalspiel unter der Woche, das sicher viel Kraft gekostet hat. Sie waren aber tatsächlich sehr defensiv eingestellt. Wir konnten schnell zur Mittellinie kommen. Dann haben sie uns in der zweiten Hälfte aber gut zugestellt und wir konnten uns nicht mehr viele Torchancen erarbeiten.

bundesliga.de: Das war jetzt das zweite Unentschieden in Folge. Ist das eine Bilanz, die in der Norm ist?

Barth: Die Hinrunde ist schon optimal für uns gelaufen. Mannschaftsintern war jedem klar, dass es nicht automatisch so weitergehen muss.

bundesliga.de: Am kommenden Sonntag geht es zum Derby nach Stuttgart. Ist das für Sie ein besonderes Spiel?

Barth: Das wird sicher ein heißes Derby. Der VfB zeigt ja auch gerade, dass er wieder gefestigter ist. Und für uns hoffe ich, dass bis dahin einige Verletzte zurückkommen.

bundesliga.de: Und wer ist Favorit beim Duell gegen den Siebzehnten der Bundesliga? Das Team, das um zehn Plätze besser steht?

Barth: Glaube ich nicht. Die müssen das Spiel ja auf jeden Fall gewinnen und haben Heimrecht, das wird schwierig für uns. Aber wir wollen natürlich etwas mitnehmen.

Das Gespräch führte Christoph Ruf