München - Halbe Sachen sind offenbar nicht Szabolcs Husztis Ding. Hannovers Mittelfeldspieler, der nach dem 3:2-Sieg im Nordderby gegen Werder Bremen bereits zum "Spieler des Spieltags" gewählt wurde, räumte jetzt auch beim "Tor des 3. Spieltags" ab.

Der Ungar erlebte nach seinem spektakulären Seitfallzieher, der den "Roten" in der Nachspielzeit den Sieg rettete, allerdings auch die Kehrseite der Medaille. Weil Huszti allzu ausgiebig jubelte, sein Trikot auszog und zu den Fans auf den Zaun stieg, bekam er innerhalb weniger Sekunden zwei Gelbe Karten gezeigt und muss beim kommenden Spiel der Hannoveraner bei 1899 Hoffenheim zuschauen.

Kiyotakes Sololauf ins FCN-Glück



Wohl auch wegen der anschließenden Jubel-Aktion wird der Treffer des Neuzugangs seinen Platz in den Bundesliga-Annalen finden. Insgesamt 37,93 Prozent der bundesliga.de-User gaben Huszti ihre Stimme. Auf Platz 2 landete mit Nürnbergs Japaner Hiroshi Kiyotake ein weiterer Neuzugang - und auch dieses Tor hat alle Voraussetzungen, um länger im Gedächtnis zu bleiben. Zum einen traf der Mittelfeldspieler ebenfalls zum 3.2-Siegtreffer (gegen Gladbach), zum anderen vernaschte er bei seinem Sololauf drei Borussen, bevor er überlegt ins linke untere Eck abschloss. Kiyotakes Meisterwerk bekam 24,48 Prozent der Userstimmen.

Ebenfalls auf dem Treppchen landete Stefans Aigners Lupfer im Spiel der Frankfurter Eintracht gegen den HSV, das kurioserweise ebenfalls 3:2 endete. 17,84 Prozent wählten den Treffer des Ex-"Löwen". Julian Draxlers Weitschuss beim 2:0-Sieg der Schalker in Fürth (17,27 Prozent) und Takashi Usamis Tor für Hoffenheim in Freiburg (2,48 Prozent) komplettieren die Liste.