Cacau ist der Mann der Stunde bei den Schwaben und auch in der Gunst der bundesliga.de-User. Nachdem der deutsche Nationalspieler schon am letzten Spieltag zum besten Spieler mit dem zudem schönsten Tor gewählt wurde, kann ihn auch am 24. Spieltag keiner stoppen.

Der gebürtige Brasilianer bekommt somit die nächste Auszeichnung in der wohl besten Woche seiner Karriere. Der 28 Jahre alte Angreifer drehte die Partie gegen Frankfurt kurz vor der Pause quasi im Alleingang, als die Hessen überraschend in Führung gingen.

Die logische Konsequenz nach der Leistungexplosion von Cacau - souveräne Mehrheit bei der Wahl zum "Spieler des 24. Spieltags". Mit 42 Prozent der Stimmen holt sich der deutsche Nationalspieler seinen dritten Titel binnen sieben Tagen. Und es könnte noch ein weiterer folgen. Der wunderschöne 2:1- Siegtreffer kurz vor der Pause könnte sogar noch zum "Tor des 24. Spieltags" gewählt werden.

"Es ist außergewöhnlich"

Doch neben all den Auszeichnungen hat der gebürtige Brasilianer nun nebenbei auch noch eine hervorragende Bewerbung für Bundestrainer Joachim Löw abgegeben. Gerade rechtzeitig mag man glauben. Doch Cacau hebt nicht ab und weiß seine Situation gut einzuschätzen: "Es ist außergewöhnlich und ich freue mich riesig darüber. Aber ich weiß auch, dass es sicher nicht so weiter geht. Aber diesen Schwung will ich mitnehmen in die nächsten Wochen."

Selbst ein Franck Ribery kann da als Zweitplazierter (27 Prozent) nur seinen Respekt zollen. Der Franzose hatte allerdings auch ein rundum gelungenes Wochenende. Der Dribbelkünstler schoss die Bayern nach einer langen Abstinenz wieder an die Tabellenspitze der Bundesliga und war mit seinem goldenen Tor gegen den Hamburger SV der Matchwinner in der Allianz-Arena. Dass dies alles am Geburtstag der Bayern passierte, machte die Feier perfekt.

"Mondy" nicht zu überwinden

Für den FC Schalke 04 fiel Geburtstag und Weihnachten auf einen Tag. Ein Sieg im Revierderby gegen den BVB ist mit nichts zu vergleichen. Dürften nur die Schalker-Fans wählen, wäre Ivan Rakitic wohl der "Spieler des 24.Spieltags" geworden. Der kroatische Matchwinner landete aber immerhin noch auf dem Podest an dritter Stelle mit 15 Prozent der Stimmen.

Doch nicht nur Torschützen können zum Helden in einem Spiel avancieren. Der Kölner Schlussmann Faryd Mondragon hielt schon zum elften Mal seinen Kasten sauber und bescherte den Kölnern einen wichtigen Punkt in Leverkusen. Die bundesliga.de-User honrierten seine Leistung mit immerhin sieben Prozent Stimmanteilen.

Schäfer verpasst Befreiungsschlag mit dem "Club"

Auf Rang 5 mit sechs Prozent landete der Argentinische Ballkünstler Raul Bobadilla. Der Gladbacher war gegen Freiburg stets bemüht, ein ständiger Aktivposten und an sechs Torschüsssen direkt beteiligt. Der Treffer zum Sieg wollte ihm jedoch nich gelingen.

Raphael Schäfer ist der zweite Torhüter bei der Wahl zum "Spieler des 24.Spieltags" und verdiente sich somit die Anerkennung nach einem tadellosen Spiel zwischen den Pfosten vom 1. FC Nürnberg. Doch anstatt der drei Prozent der Stimmen hätte er wohl lieber mit dem "Club" die drei Punkte gegen Bochum eingefahren.


1. Platz: Cacau (42 Prozent)
2. Platz: Franck Ribery (27 Prozent)
3. Platz: Ivan Rakitic (15 Prozent)
4. Platz: Faryd Mondragon (sieben Prozent)
5. Platz: Raul Bobadilla (sechs Prozent)
6. Platz: Raphael Schäfer (drei Prozent)