Der VfB Stuttgart reagierte auf die Aussagen von Torhüter Jens Lehmann, die dieser im Rahmen des Champions League Gruppenspiels am Mittwoch gegen Urziceni in einem Interview auf Sky getätigt hatte.

VfB-Präsident Erwin Staudt sagte am Freitagnachmittag: "Jeder darf kritisieren und seine Meinung frei äußern. Nur muss dies intern geschehen. Die Äußerungen von Lehmann waren vereinsschädigend und sind so nicht zu tolerieren."

Schriftliche Abmahnung und Geldstrafe

"Darum haben wir uns entschieden, ihm eine schriftliche Abmahnung zukommen zu lassen und Herrn Lehmann zusätzlich mit einer Geldstrafe zu belegen," erklärte Staudt weiter.

Lehmann hatte öffentlich die Art und Weise kritisiert, wie der Verein mit der Trennung von Markus Babbel umgegangen war. Außer in der 2. Runde des DFB-Pokals kam Lehmann in dieser Saison in jedem Stuttgarter Pflichtspiel zum Einsatz.