Kolumbien im Porträt

Geschichte des Fußballs in Kolumbien:

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts kamen englische Eisenbahnbaugesellschaften nach Kolumbien und brachten den Fußball gleich mit. 1906 wurden die ersten Vereine gegründet. Der kolumbianische Verband wurde 1924 ins Leben gerufen. Die ersten offiziellen Länderspiele bestritt das Land aber erst 14 Jahre später. Ihren größten Erfolg feierte die kolumbianische Nationalmannschaft 2001 mit dem Gewinn der Copa America. Ihre erste WM-Teilnahme feierten die Kolumbianer 1962. Danach konnte sich das Land erst wieder 1990 qualifizieren. Die WM-Teilnahme in diesem Jahr ist die erste seit 16 Jahren. Auf nationaler Ebene gibt es seit 1948 eine Liga. In den Anfangszeiten spielten bereits unzählige Ausländer in Kolumbien, wodurch man auch von der "Millionärs-Liga" sprach. Heute ist es immerhin noch die drittstärkste Liga nach Argentinien und Brasilien. Rekordmeister ist Millonarios mit 14 Meisterschaften, dicht gefolgt von den Vereinen Atletico Nacional und America de Cali mit je 13 Titeln.

WM-Geschichte:

Star(s) und Trainer:

Auch wenn die heutige Generation nicht so berühmt ist wie die der WM 1990, mit Abel Aguilar (FC Toulouse) haben die Kolumbianer einen neuen Hoffnungsträger in ihren Reihen. Er muss punkten, denn Radamel Falcao von Atletico Madrid fehlt verletzungsbedingt (Kreuzbandriss). Aguilar avancierte in der jüngeren Vergangenheit zum Dreh- und Angelpunkt des Spiels seines Vereins und ist auch aus der Nationalelf nicht mehr wegzudenken. Auch der Hertha-Profi Adrian Ramos und Faryd Mondragon - Ex-Keeper des 1. FC Köln - stehen im WM-Kader. Seit Januar 2012 fungiert Jose Pekerman als Nationaltrainer Kolumbiens. Der Argentinier kam nach seiner aktiven Laufbahn nicht gleich mit dem Trainergeschäft in Berührung. Denn während der WM 1978 arbeitete er als Taxifahrer. Von 1982 bis 2004 war er für den argentinischen Verband tätig und koordinierte die Jugendarbeit. Aufgrund seiner Erfolge dort wurde er Ende 2004 trotz heftiger Kritik von Diego Maradonna und Co. Zum Nationaltrainer Argentiniens ernannt. Nach dem WM-Aus 2006 gegen Deutschland trat er zurück und arbeitete bis 2012 als Clubtrainer in Spanien und Mexiko.

Kolumbien und die Bundesliga: