Köln - Durch die englische Woche zum Rückrundenstart hat die Bundesliga direkt Fahrt aufgenommen. Nach drei Spieltagen gibt es schon die ersten Gewinner und Verlierer zu verzeichnen - sowohl in der Bundesliga als auch im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM). Durch sieben Punkte - darunter das 1:1 beim FC Bayern München - hat sich Schalke 04 auf den dritten Rang vorgeschoben. Vor allem, weil die Defensive sehr stabil steht. Und das liegt auch einer Neuverpflichtung, die real und virtuell ein Volltreffer werden könnte.

60 Prozent seiner Zweikämpfe am Boden hat Schalkes neuer Innenverteidiger Matija Nastasic in seinen ersten drei Bundesliga-Spielen gewonnen. Der 21-jährige Neuzugang von Manchester City hat sich erstaunlich schnell in der königsblauen Defensive zurechtgefunden. Auch im OBM weiß Nastasic zu überzeugen. Mit einer Zweikampfquote von 58,4 Prozent ist der junge Serbe der zweitbeste Verteidiger der OBM-Rückrunde. Nur Münchens Benatia präsentierte sich in der virtuellen englischen Woche noch stärker.

Fünf-Sterne-Leistungen mit vier Talentsternen

Mit Nastasic hat die Schalker Defensive mehr Halt und viele OBM-Manager einen verlässlichen Verteidiger bekommen. Und das, obwohl Nastasic im OBM mit vier Talentsternen noch nicht zur absoluten Top-Elite zählt. Bringt er allerdings weiter so überzeugende Leistungen wie an den ersten drei Spieltagen, könnte er noch vor Ablauf der OBM-Saison den fünften Stern dazubekommen.

Ein weiterer Neuzugang, der in der Bundesliga auf Anhieb überzeugen konnte, ist Andre Schürrle. Wolfsburgs neuer Star war bei seinem ersten Einsatz für die Wölfe direkt an zwei Treffern beteiligt. Im OBM wird er derzeit heiß gehandelt. Kein anderer Spieler hat seinen Marktwert seit Beginn der Woche so erhöht wie der Neuzugang vom FC Chelsea. Zur Zeit müssen die OBM-Manager knapp 2,3 Millionen Euro für die Dienste des Weltmeisters investieren. Eine moderate Summe, wenn man bedenkt, dass Schürrle direkt mit fünf Sternen in den OBM einsteigt.

Olic sticht Schürrle aus

Der flinke Rechtsfuß kann als OBM-Offensivallrounder im Mittelfeld oder im Sturm eingesetzt werden. An seinem ersten Spieltag im Online Manager konnte er noch nicht ganz so überzeugen wie in der Bundesliga. Mit durchschnittlich 0,17 Toren pro OBM-Partie steht er im Stürmerranking des 20. Spieltags auf dem elften Platz - zu wenig für einen Mann seiner Klasse. Aber noch hat Schürrle genug Zeit, sich im Saisonranking nach vorne zu schieben.

Ein Wolfsburger Abgang stellte Schürrle - zumindest virtuell - in den Schatten. Ivica Olic kehrte an seine alte Wirkungsstelle zurück. Doch während er in der Bundesliga noch auf den ersten Rückrundentreffer wartet, knipste der Kroate im OBM munter drauf los. Mit 0,27 Toren pro OBM-Partie liegt er auf Platz 6 des Rückrundenrankings. Alle HSV-Fans werden hoffen, dass er diesen Schnitt auch in der Bundesliga erreicht. Virtuell sind Olic seine 35 Jahre jedenfalls nicht anzumerken.

OBM-Redaktion