Der 1. FC Köln sammelt fleißig Punkt für Punkt für den Klassenerhalt und ist seit vier Spielen ungeschlagen. Am Samstag tritt der Aufsteiger beim FC Bayern München an, der in der Rückrunde nach zwei Niederlagen in drei Begegnungen in der Pflicht steht (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Es kommt nicht oft vor, dass Kölns Manager Michael Meier auf eine Frage eine Antwort schuldig bleibt. Doch als wir von ihm wissen wollen, wie viele der vergangenen fünf Spiele in München der FC verloren habe, kommt Meier ins Grübeln. "Beim letzten Mal gab es ein 2:2 unter unserem damaligen Trainer Hanspeter Latour", erinnert er sich noch.

"Wir wollen Minimum einen Punkt holen"

Wir lösen auf: Nur einmal, in der Spielzeit 2002/03, unterlagen die "Geißböcke". 2:0, 1:1, 0:3, 2:2 und 2:2 lautet die Bilanz aus Kölner Sicht. Dies erstaunt umso mehr, da die Kölner in vier dieser fünf Spielzeiten am Ende abstiegen.

Diesmal stehen die Vorzeichen anders. Mit einem nach wie vor beruhigenden Polster von acht Punkten auf die Abstiegsränge reisen die Kölner nach München, wo sie sich am Karnevalssamstag durchaus etwas ausrechnen.

"Wir freuen uns auf Bayern München", sagt Kölns Mannschaftskapitän Milivoje Novakovic. "Bayern steht nach der Niederlage in Berlin unter Druck und muss gewinnen. Dadurch bekommen wir unsere Chancen. Wir wollen dort Minimum einen Punkt holen. Wir sind optimistisch."

"Wir sind konterstark"

Auswärts tun sich die Kölner in dieser Spielzeit ohnehin etwas leichter als im heimischen RheinEnergieStadion. 13 der 25 Punkte und 14 der 22 Tore wurden auswärts erzielt, ebenso vier der sieben Saisonsiege eingefahren. Zudem markierte Torjäger Milivoje Novakovic neun seiner zwölf Tore auf fremden Terrain.

"Wir sind nicht so spielstark, sondern eher konterstark. Wir sind nicht die Mannschaft, die das Spiel machen kann", hat Trainer Christoph Daum längst erkannt. Während sich die Bilanz des FC in München sehen lassen kann, erinnert sich der Coach nicht so gerne an seine Dienstreisen an die Isar. Noch nie konnte der Trainer Daum beim FC Bayern gewinnen.

Daum wird zum "Rittmeister der Reserve der Ehrengarde"

Vielleicht fiel deshalb auch die Vorbereitung etwas anders aus als sonst. Am Montag schunkelten sich Mannschaft, Trainer und Vereinsführung auf der 60. FC-Karnevalssitzung im großen Sartory-Festsaal auf die Bayern ein. Daum wurde zum "Rittmeister der Reserve der Ehrengarde" ernannt und verkündete: "Zusammen können wir alles erreichen."

Die bislang recht zuverlässige Abwehrformation muss Christoph Daum in München allerdings umstellen. Innenverteidiger Youssef Mohamad fehlt wegen der fünften Gelben Karte. Für Mohamad dürfte wieder Kevin McKenna ins Team rücken.

Aus Köln berichtet Tobias Gonscherowski