Dortmund spielt gegen Bochum rems, 1899 Hoffenheim bleibt an der Spitze, Werder schießt sich den Frust von der Seele und Bayern bleibt auf Tuchfühlung. bundesliga.de hat die Stimmen zum Spieltag.

Borussia Dortmund - VfL Bochum 1:1

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Wir haben von Anfang an nicht ins Spiel gefunden und schon nach fünf Minuten den Faden verloren. Warum, das müssen wir noch herausfinden und analysieren. Selbst wenn wir gewonnen hätten, hätte es heute das Spiel nicht besser gemacht."

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): "Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, kompakt und aggressiv agiert, dann aber aus dem Nichts den Ausgleich kassiert. In der zweiten Halbzeit hat Dortmund mehr Druck gemacht. Aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten geht das Remis in Ordnung."

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:2

Trainer Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben das dritte Spiel unter meiner Regie gemacht und waren über weite Strecken deutlich besser als gegen Karlsruhe oder in der ersten Halbzeit in Wolfsburg. Aber als Team haben wir bestimmte Dinge nicht durchgezogen. Wir sind sehr schnell von unseren Vorstellungen abgekommen, im Mittelfeld waren wir zu weit weg. Wir bringen nicht die individuelle und kollektive Leistung, mit der wir Teams wie Frankfurt mal eben so an die Seite spielen könnten."

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Wir haben 14 ereignisreiche Tage mit fünf ganz schweren Spielen hinter uns. Der Mannschaft gebührt ein ganz großes Kompliment. Auch in einer schwierigen Situation bin ich niemand, der öffentlich kritisiert. Wenn man der Mannschaft Mut zuspricht, ist das immer der bessere Weg. Kampfeinsatz und Leidenschaft haben heute gestimmt."

Samstagsspiele:

Bayern München - Arminia Bielefeld 3:1

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Ich bin zufrieden, dass wir am Ende drei Punkte zu Buche stehen haben und wir weiter an unserer Serie arbeiten können. Wir mussten Geduld haben gegen eine sehr kompakt spielende Arminia und hätten ein paar Dinger mehr machen müssen. Lukas Podolski hat genau die Reaktion gezeigt, die ich von ihm erwartet habe."

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): "Bis zur 76. Minute hatte ich die Hoffnung auf ein Remis, aber dann sind wir im gegnerischen Stadion ausgekontert worden. Wir hatten eine gute erste Hälfte, aber keine Frage, der Sieg der Bayern ist hochverdient."


Hannover 96 - Hamburger SV 3:0

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): "Meine Mannschaft war von der ersten Sekunde an sehr präsent. Auch unsere Verletzungsprobleme in der Innenverteidigung hat sie als Gemeinschaft hervorragend gelöst. Wir müssen den Weg jetzt weitergehen und dürfen uns nicht auf diesem Sieg ausruhen."

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): "Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht und uns erst in der zweiten Halbzeit gesteigert. Wir müssen auswärts besser spielen. Der Pausenrückstand war schwierig zu reparieren."


Werder Bremen - Hertha BSC Berlin 5:1

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir haben gut ins Spiel gefunden und diesmal vieles richtig gemacht. Wir haben den Gegener früher gestellt und wir haben unsere Aktionen besser abgeschlossen. Die ganze Mannschaft ist mit ihren Fähigkeiten besser rübergekommen."

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): "Das Bremer Tempo war für uns einfach zu hoch. Wir hatten große Schwächen in den Zweikämpfen und bei der Ballannahme. Mit dieser Spielweise hatten wir bei einer derart starken Mannschaft keine Siegchancen."


Energie Cottbus - Schalke 04 0:2

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): "In der ersten Halbzeit haben wir die Qualität von Schalke noch egalisiert. Nach der Überzahl waren wir zu locker. Am Ende war es wieder eine Standardsituation, die zum 0:1 führte."

Trainer Fred Rutten (Schalke 04): "Wir wären hier auch mit zehn Spielern nicht mit einem Punkt zufrieden gewesen. Nach den beiden schweren Auswärtssiegen können wir sehr zufrieden sein. Wir haben sehr gut auf die Rote Karte reagiert. Wir haben das Tempo erhöht und sind weiter ein hohes Risiko mit drei Stürmern gegangen. Das hat am Ende zum Sieg geführt."


1899 Hoffenheim - Karlsruher SC 4:1

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Ich finde nicht, dass wir gut ins Spiel gekommen sind. Das hat sich erst nach einer Viertelstunde gebessert. Die Reaktion der Mannschaft auf das 1:1 war bemerkenswert. Wir sind mit dem Sieg natürlich hochzufrieden."

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): "Um momentan gegen eine Mannschaft wie Hoffenheim bestehen zu können, muss man läuferisch alles geben, defensiv gut stehen und wenig Fehler machen. Nur so kann man diese Mannschaft aufhalten. Da hatten wir von Anfang an Probleme. Insgesamt ist der Sieg der Hoffenheimer hochverdient."


VfB Stuttgart - 1. FC Köln 1:3

Trainer Armin Veh (VfB Stuttgart): "Für uns war es tödlich. dass wir so schnell in Rückstand geraten sind. Das hat den Gegner in die Karten gespielt. Aber wir haben das nach zehn Minuten abgeschüttelt und anständig Fußball gespielt. Leider haben wir das Tor nicht geschossen. Nach dem 0:2 haben wir es teilweise mit der Brechstange versucht, die Mannschaft hat gefightet und alles versucht, aber natürlich war dann auch keine Struktur mehr im Spiel. Insgesamt sind wir natürlich richtig enttäuscht."

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln): "Nach den letzten beiden Niederlagen haben wir die Flucht nach vorne angetreten, mit Erfolg. Das Tor hat aber den VfB zum Leben erweckt, ihm hat nur eins gefehlt: das Tor. Für uns sind das hier Zusatzpunkte, die ganz wichtig sind, um unser Ziel Klassenerhalt und gesicherter Mittelfeldplatz zu erreichen. Entschiedend war heute die bedingungslose Zweikampf-und Laufbereitschaft meiner Mannschaft."


Freitagsspiel

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 2:0

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben sehr geduldig gespielt und wieder eine Entwicklung gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir schon vieles richtig gemacht, da war viel Bewegung im Spiel. In der zweiten Halbzeit haben wir richtig guten Fußball gespielt und keine Torchancen zugelassen."

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Wir haben gegen eine ganz starke Leverkusener Mannschaft verdient verloren. In der ersten Halbzeit haben wir noch gut gestanden und den Druck weggesteckt. In der zweiten Halbzeit haben wir dem Druck dann nicht mehr standgehalten. Das 0:1 war entscheidend, danach haben wir uns nicht mehr gewehrt."