In einer Trainingseinheit am Freitag mussten die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen eine Schrecksekunde hinnehmen. In einem Zweikampf knickte Stürmer Stefan Kießling mit dem rechten Fuß um und musste das Training vorzeitig abbrechen.

Er konnte nach einer kurzen Behandlung jedoch schon wieder eigenständig aufstehen, so dass - anders als bei Patrick Helmes (Kreuzbandriss) und Simon Rolfes (Innenmeniskus-Anriss) - eine längere Verletzungspause unwahrscheinlich ist.

Adler, Derdiyok und Zdebel fehlen zunächst

Richtig schweißtreibend wurde es dann zum Abschluss für die restlichen Profis. Der zweite Konditionstrainer im Trainerteam um Jupp Heynckes, Holger Broich, teilte die Spieler abhängig von ihrem läuferischem Potenzial in vier Gruppen ein. Unter bestimmten Zeitvorgaben mussten die Gruppen, 30 Minuten lang, ihre Runden um den Trainingsplatz drehen und immer wieder auch Diagonalläufe über den Rasen bewältigen.

Einzig die Torhüter Benedikt Fernandez und Fabian Giefer hatten eine normale Torwarteinheit mit Ball hinter sich gebracht. Rene Adler wurde ebenso wie Neuzugang Eren Derdiyok und Mittelfeldspieler Thomas Zdebel im Hotel behandelt. Bei den drei Spielern handelte es sich jedoch noch um leichte Wehwehchen.

Rene Adler absolvierte auch am Nachmittag noch einmal Kraftübungen im Hotel, die anderen Beiden nahmen am zweiten Training teil.