München - Leverkusens Stefan Kießling saß vermutlich daheim vor dem Fernsehgerät, von Bundestrainer Joachim Löw trotz Stürmer-Notstands nicht ins Nationalteam berufen. Klaas-Jan Huntelaar, Torjäger von Schalke 04, schmorte derweil am vergangenen Mittwoch im Duell mit Deutschland (0:0) 90 Minuten auf der Bank der niederländischen Elftal, von Bondscoach Louis van Gaal fast schon demonstrativ mit Missachtung bestraft. Am Samstag wollen sich die erfolgreichsten Bundesliga-Torjäger des Jahres 2012 im direkten Duell den Frust von der Seele schießen (Samstag, ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio)

Dass es während des Länderspiels in Huntelaar brodelte, war für jeden sichtbar. Nach der Begegnung in der AmsterdamArena vermied der 25-Jährige den Gang in die Mixed-Zone - vermutlich aus Selbstschutz. Unangenehme Fragen der Medienvertreter drohten. Viel zu groß war die Gefahr, sich um Kopf und Kragen zu reden. Zwar hatte ihm der exzentrische Coach van Gaal in einem Vier-Augen-Gespräch seine taktischen Gründe aufgezeichnet, plausibel waren die jedoch auch für die niederländischen Medien nicht.

Huntelaar: Seit fast 500 Minuten ohne Tor



Auch vor der Fahrt nach Leverkusen hielt sich Huntelaar zurück. Nur drei Tore hat der Schalker an den bisherigen elf Spieltagen erzielt, seit der Jahreswende jedoch allein in der Bundesliga immerhin 18. Dennoch befand van Gaal: "Er ist nicht in Topform." Zumal der Oranje-Goalgetter in der Bundesliga seit 490 Minuten auf ein Erfolgserlebnis wartet. Der letzte Treffer gelang ihm beim 2:2 Ende September in Düsseldorf.

Dagegen genießt Huntelaar bei "Königsblau" weiterhin das Vertrauen von Trainer Huub Stevens. Huntelaar ist in seiner Startelf gesetzt - wie auch Kießling in Leverkusen. Gesetzt ist auch wieder Bernd Leno. Der Bayer-Torwart kehrt nach überstandener Ellebogen-Operation gegen die Schalker in den Kasten zurück. Der Einsatz von Ömer Toprak (Rückenprobleme) ist hingegen noch fraglich. Simon Rolfes fehlt weiterhin wegen seiner Rotsperre, genau wie Sidney Sam (muskuläre Probleme).

Für den blonden, gebürtigen Oberfranken Kießling spricht die bisherige Jahresbilanz von 20 Treffern. Damit ist er in Deutschland Spitze. Sieben Mal durfte er in dieser Saison bereits jubeln und liegt in der Torschützenliste nur einen Treffer hinter den führenden Adam Szalai (Mainz) und Mario Mandzukic (München/beide acht Tore). Dennoch wartet Kießling seit über zwei Jahren auf seinen siebten Länderspiel-Einsatz. "Wenn Stefan weiter seine Leistungen bringt, dann wird es für Löw immer schwieriger, an ihm vorbei zu kommen", sagte Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler und ergänzte: "Stefans Ziel muss die WM 2014 sein."

Gute Bayer-Bilanz gegen die "Knappen"



Werbung in eigener Sache will der 28-Jährige erneut am Samstag gegen Schalke betreiben. Mit einem Sieg könnte sich die "Werkself" bei Punktverlusten der Konkurrenz sogar von Platz 5 auf Rang 3 verbessern und den Abstand zum Tabellenzweiten Schalke auf zwei Zähler reduzieren.

Die Westfalen sind einer der Lieblingsgegner der Rheinländer. Immerhin 16 Heimsiege der Bayer-Elf gegen S04 stehen sechs Remis und nur sechs Niederlagen im eigenen Stadion gegenüber. Außerdem ist Leverkusen zuhause seit dem 31. März (0:2 gegen Freiburg) unbesiegt. Dennoch hofft Schalkes Coach Stevens auf den 100. Sieg als Trainer in Schalke - vielleicht sogar durch Tore von Huntelaar. Nicht für Treffer sorgen werden am Samstag Marco Höger (Syndesmoseverletzung), sowie Christoph Metzelder und Atsuto Uchida (beide Muskelfaserriss). Beide sind erst in dieser Woche wieder ins Lauftraining eingestiegen.




Schiedsrichteransetzungen