240 Kinder aus 22 Vereinen erleben beim Kids-Club-Sommercamp in Freiburg gemeinsam vier spannende und ereignisreiche Tage
240 Kinder aus 22 Vereinen erleben beim Kids-Club-Sommercamp in Freiburg gemeinsam vier spannende und ereignisreiche Tage
Bundesliga

Grenzenlos aktiv und bewegt: Kids-Club-Sommercamp

Freiburg - "Kids-Clubs – grenzenlos aktiv und bewegt": Das ist das Motto beim fünften Kids-Club-Sommercamp, das vom 3. bis 6. August in Freiburg stattfinden wird. Gastgeber sind der SC Freiburg und das Institut für Sport und Sportwissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

240 Kinder sind dieses Jahr dabei

An den vier Camp-Tagen wird sich alles rund um das Thema Prävention drehen. Initiiert wurde das Camp durch den Nationalen Arbeitskreis für Kids-Clubs (NAK), unterstützt von der DFL Deutsche Fußball Liga. Die Bundesliga-Stiftung finanziert das Projekt.

Bereits zum fünften Mal treffen sich in den Sommerferien nun rund 240 Kinder aus ganz Deutschland zum Kids-Club-Sommercamp. Dieses Jahr nehmen Kinder aus 22 Kids-Clubs der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga teil. Die jungen Fußballfans erleben vier Tage lang ein abwechslungs- und lehrreiches Programm im Schwarzwald-Stadion und auf dem Gelände des Instituts für Sport und Sportwissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, das Sport- und Schlafstätten zur Verfügung stellt.

Darüber hinaus bietet die Universität einen Präventions-Schnupperkurs in Theorie und Praxis an, in dem die Kinder mögliche Ursachen und Vorbeugemaßnahmen für verschiedene Verletzungen kennenlernen können. Die Polizei Freiburg bietet einen Präventionsworkshop zur Sicherheit im Medienalltag und einen Workshop zu ihrer Rolle rund um den Fußball an. Das Alkoholpräventions-Netzwerk b.free wird Workshops zur Alkohol- und Drogenprävention sowie ein Erlebnispädagogik-Programm anbieten. Die Inklusions-Workshops der „Aktion Mensch“ runden das Angebot ab: Sportler und Übungsleiter mit Behinderung stellen das gemeinsame Erlebnis und die Faszination am Sport in den Mittelpunkt.

Neben den Lernzielen zum Thema Prävention soll das Camp den Kindern ermöglichen, Gemeinsamkeiten zu erleben und Vorurteile zu vermeiden. Das beginnt schon bei der Hinfahrt, für die sich die Clubs in Fahrgemeinschaften organisieren - zum Beispiel fahren Frankfurter in einem Bus mit Mainzern und der Hamburger SV tourt mit dem FC St. Pauli.

"Für ein faires Miteinander"