Leverkusen - Zwei Wochen nach seinem im Länderspiel zwischen Deutschland und Finnland erlittenen Mittelhandbruch stand Kevin Volland schon wieder auf dem Platz. Beim 2:2 von Bayer 04 Leverkusen in der Champions League gegen ZSKA Moskau konnte der 24-Jährige allerdings keine entscheidenden Akzente mehr setzen. Im Interview mit bundesliga.de spricht der Stürmer der Werkself über den Auftakt in der Königsklasse, seine Fitness und die Bundesliga-Partie in Frankfurt am kommenden Samstag.

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga-Tippspiel!

bundesliga.de: Kevin Volland, Bayer 04 hatte sich viel für das erste Gruppenspiel in der Champions League gegen ZSKA Moskau vorgenommen. 35 Minuten lang sah es sehr gut aus. Warum konnte die Werkself dann am Ende trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung nicht über ein 2:2-Unentschieden hinauskommen?

Kevin Volland: Wir haben die ersten 30 Minuten richtig gut gespielt. Moskau hatte keine Möglichkeiten, wir haben den Ball gut laufen lassen. Dann haben wir nach dem Gegentreffer die Kontrolle über das Spiel verloren und etwas kopflos gespielt. In der zweiten Halbzeit hatten wir zu viele Ballverluste. Wir standen zu weit auseinander. Trotzdem haben wir wenig zugelassen, aber auch nur wenige Kontersituationen herausgespielt. Es ist sehr ärgerlich, dass wir nur einen Punkt geholt haben, obwohl wir das Spiel sicher gewinnen mussten.

bundesliga.de: Wie groß ist der Druck jetzt in der Gruppe, auch nach dem Sieg von Monaco bei Tottenham?

Volland: In der Champions League hast du kein leichtes Spiel, egal gegen wen es geht. Wir haben noch einige Partien, in den wir punkten können. Aus Spielen wie gegen Moskau kannst du viel mitnehmen. Wir müssen schauen, dass wir über 90 Minuten klaren Kopf bewahren und ruhiger spielen.

© imago

bundesliga.de: Unabhängig von dem Ergebnis. Wie haben Sie Ihr Debüt erlebt?

Volland: Ich bin froh, dass ich nach meinem Mittelhandbruch so schnell wieder dabei sein konnte. Es sind erst zehn Tage seit der Operation vergangen. Die medizinische Abteilung hat viel getan. Es hat sich schön angefühlt, dass ich die Möglichkeit hatte und das Vertrauen bekam, dabei zu sein. Aber ich hatte mir schon etwas mehr bei meinem Debüt vorgenommen. Es war auch nicht mein bestes Spiel. Aber es geht weiter im Fußball. Mit den englischen Wochen geht es Schlag auf Schlag. Wir müssen das Spiel noch einmal aufarbeiten, dann richtet sich der Fokus auf das Bundesliga-Spiel in Frankfurt.

"Unser Anspruch ist, in Frankfurt zu gewinnen"

bundesliga.de: Wie gut fühlen Sie sich bei der Werkself bereits integriert?

Volland: Ich bin ein Neuzugang, da fallen einem die ersten Spiele nie so leicht. Ich muss mich an das Niveau erst gewöhnen und die Mitspieler noch besser kennen lernen. Aber ich bin mir sicher, dass das kommen wird.

bundesliga.de: Wie sehr hat Sie die Manschette behindert?

Volland: Im Spiel habe ich sie nur wenig gemerkt. Die Carbon-Schiene schützt schon. Aber es ist natürlich etwas anders, als ich es sonst gewohnt bin.

bundesliga.de: Wie sehr hat die Fitness unter der Verletzung gelitten?

Volland: Nicht sehr. Ich habe eine Woche nichts gemacht, aber dann schon wieder zweimal komplett mit der Mannschaft und zweimal individuell trainiert.

bundesliga.de: Wie gelingt es Ihnen, nach dem Champions-League-Spiel wieder den Schalter auf die Bundesliga und die Begegnung in Frankfurt umzuschalten?

Volland: Es ist gut, dass das nächste Spiel bereits in drei Tagen ansteht. Unser Anspruch ist ganz klar, dass wir in Frankfurt gewinnen wollen. (>>> Zum Matchcenter) Wir müssen in der Bundesliga weiter punkten und in der Champions League einen Ticken cleverer spielen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski

Immer auf Ballhöhe mit der Bundesliga-APP