Hamburg - Der 1. FSV Mainz 05 hat in Hamburg eindrucksvoll seine Ambitionen auf ein Ticket für die Europa League untermauert. Zwei Mal gerieten die Rheinhessen dabei in Rückstand, am Ende siegten sie aber verdient mit 4:2 beim HSV.

Mann des Tages war Andre Schürrle. Der Stürmer des FSV schoss zwei Tore selbst und bereitete eines mustergültig vor. "Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Wie wir uns in Hamburg präsentiert haben, das war schon phänomenal", gab Schürrle ein Lob an das gesamte Team weiter.

Im bundesliga.de-Interview spricht der 20-Jährige über das Spiel in der Imtech Arena und die kommenden Aufgaben in der Bundesliga - vor allem gegen seinen zukünftigen Club Bayer Leverkusen.

bundesliga.de: Herr Schürrle, der 1. FSV Mainz hat in dieser Saison bereits zum vierten Mal nach einem Rückstand noch gewonnen - das ist Ligaspitze. Kann man das trainieren?

Andre Schürrle: Nein, das kann man nicht trainieren. Dafür braucht man einfach die richtigen Charaktere in der Mannschaft, die nicht aufstecken, wenn es auch einmal gegen einen läuft. Und die haben wir. Wie wir nach dem 0:1, einem richtigen Nackenschlag, wieder zurückgekommen sind, ist Wahnsinn. Und Hamburg ist ja nicht irgendein Gegner. Da vier Tore in der zweiten Halbzeit zu schießen, das ist schon unglaublich.

bundesliga.de: Was hat Ihnen der Trainer in der Halbzeit-Pause mit auf den Weg gegeben?

Schürrle: Solche Situationen, die man als Spieler und als Mannschaft nicht beeinflussen kann, waren im Trainingslager ein Thema. Der Trainer hat uns darauf eingestellt, wie wir in der Folge aufzutreten haben. Und dann kommt so ein verdienter Sieg beim HSV heraus.

bundesliga.de: Wie groß ist die Freude, dass auch Sie nach zuvor drei torlosen Spielen "endlich" wieder jubeln durften?

Schürrle: Ich bin erleichtert, doppelt sogar. Aber ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Wie wir uns in Hamburg präsentiert haben, das war schon phänomenal.

bundesliga.de: Jetzt muss Mainz diese Leistung aber auch mal wieder am heimischen Bruchweg abliefern.

Schürrle: Auf jeden Fall. Wir hatten in den vergangenen Heimspielen auch nicht das nötige Glück. Aber wir sind gerüstet, um den Fans zu zeigen, dass wir auch zuhause noch gewinnen können.

bundesliga.de: Mit Bayer Leverkusen ist am kommenden Spieltag Ihr zukünftiger Arbeitgeber zu Gast. Ein Spiel wie jedes andere wird das nicht, oder?

Schürrle: Ich bin ja erst ab dem Sommer in Leverkusen. Aber klar, das ist kein gewöhnliches Spiel - aber auch nichts Unnormales. Ich werde im Vorfeld mit dem Trainer noch darüber sprechen.

bundesliga.de: Nach Leverkusen sind dann Dortmund, Hannover und Freiburg die Gegner. Das ist schon ein Hammer-Programm.

Schürrle: Ja, deshalb war der Sieg in Hamburg auch eminent wichtig. Denn das schafft uns ein wenig Entspannung für die kommenden schweren Aufgaben.

Das Gespräch führte Michael Reis