Der VfB Stuttgart hat am Freitagabend (14. Mai 2010) auch das letzte Freundschaftsspiel vor der Sommerpause gewonnen. Der Bundesligist setzte sich beim SC Ilsfeld deutlich mit 11:1 durch.

Ein ganz besonderes Spiel wurde die Partie bei dem Bezirksligisten aus der Nähe von Heilbronn für Jens Lehmann. Für den ehemaligen Nationalspieler war es das allerletzte Spiel für die Stuttgarter und somit auch der finale Kick in seiner Profi-Karriere.

Lehmann vom Feld getragen

Beim Stande von 6:1 für den Bundesligisten wurde er kurz vor dem Halbzeitpfiff von seinen Mannschaftskameraden auf den Schultern vom Feld getragen und vom Publikum mit Ovationen bedacht. Roberto Hilbert und Ali Pala, die beide den Verein verlassen, kamen nach dem Seitenwechsel ebenfalls ein letztes Mal zum Einsatz.

Im ersten Durchgang markierten Arthur Boka (2), Martin Lanig (2), Julian Schieber und Georg Niedermeier die Tore. Den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich machte Ilsfelds Philipp Röck, nachdem sich der auf Höhe der Mittellinie agierende Lehmann durch einen langen Pass ausspielen ließ.

Der im Mittelpunkt des Geschehens stehende VfB-Keeper genoss die letzten Minuten auf dem Feld in vollen Zügen und interpretierte die Rolle des mitspielenden Torhüters auf ganz eigene, sehr offensive Weise. Nach der Pause schraubten Sven Schipplock (3), Julian Schieber und Öztürk Karatas das Resultat weiter in die Höhe.