München - Meister Borussia Dortmund bestritt am Montag sein erstes Testspiel. Gegen eine Sauerlandauswahl gab es den obligatorischen Kantersieg. Beim Derby-Cup überraschte Düsseldorf Gastgeber Aachen und Bundesligist Mönchengladbach - und auch Hannover und Augsburg testeten ihre Form. bundesliga.de hat die wichtigsten Infos.

Sauerlandauswahl - Borussia Dortmund 0:7

51 Tage nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft rollt auch für Borussia Dortmund wieder der Ball. Am Montag Abend absolvierte der BVB in Hüsten gegen eine Hochsauerlandkreis-Auswahl das erste Testspiel. Vor etwa 7.000 Zuschauern erzielten Kagawa (3), Le Tallec (2), Zidan und Lewandowski die Tore zum 7:0 (4:0)-Sieg des BVB.

Um exakt 19.09 Uhr schoss Shinji Kagawa das erste Saisontor für den Deutschen Meister: Nach Doppelpass mit Großkreutz vollendete er technisch perfekt fast von der Außenlinie. Zwei Minuten und 15 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt absolviert. Kurz darauf scheiterte Leitner am Torhüter der TuRa Freienohl. Es war dessen erste, aber längst nicht letzte Glanzparade in einem Spiel auf ein Tor. Kagawa in der zehnten Minute per Kopf und Zidan per Volleyabnahme nach Vorlage des Japaners (11.) erhöhten früh auf 3:0.

Kurz darauf war Schluss für die Spieler des Kreisliga-A-Klubs TuRa Freienohl. Sie wurden ersetzt durch Akteure aus Bezirks- bis Westfalenliga. Und das sah man dem Spiel in der Folge auch an. Individuell etwas stärker, taktisch besser geschult, musste die HSK-Auswahl bis zur Pause nur einen weiteren Gegentreffer hinnehmen: Kagawas ebenso frecher, wie technisch perfekter Lupfer aus 16 Metern war kaum zu halten. Interessant: Perisic bekleidete in Durchgang eins die rechte Mittelfeldseite, Leitner bildete gemeinsam mit Bender die "Doppel-Sechs".

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Le Tallec mit einem Doppelpack (47./70.) auf 6:0 für den BVB, der aus "vollem Training" nach Hüsten gereist war. Die Zuschauer waren zufrieden. Bis auf Barrios (Copa America), Kehl (Trainingsrückstand) und Gündogan (geschont) hatten sie alle Spieler des Deutschen Meisters gesehen, und nach 75 Minuten auch das siebte Tor: Lewandowski verwandelte Götzes Vorarbeit.

BVB:
1. Halbzeit: Weidenfeller - Kringe, Hornschuh, Santana, Löwe - Leitner, Bender - Perisic, Kagawa, Großkreutz Zidan
2. Halbzeit: Langerak - Piszczek, Santana, Hummels, Schmelzer - da Silva, Bakalorz - Kuba, Le Tallec, Götze - Lewandowski
Tore: 0:1 Kagawa (3.), 0:2 Kagawa (10.), 0:3 Zidan (11.), 0:4 Kagawa (44.), 0:5 Le Tallec (47.), 0:6 Le Tallec (70.), 0:7 Lewandowski (75.)


TSG Emmerthal - Hannover 96 1:22

Da fiel das Mitzählen schwer: Hannover 96 hat sein Testspiel bei der TSG Emmerthal mit dem Kanterergebnis von 22:1 (9:0) beendet. Erfolgreichster Schütze war Jan Schlaudraff, der fünfmal traf. Desweiteren konnten sich Stindl (4). Aycicek (4), Stoppelkamp (3), Abdellaoue (3), Chahed, Rausch und Schmiedebach in die Torschützenliste eintragen.
.
Hannover 96: Zieler - Avevor, Haggui, Pogatetz, Schulz - Stindl, Pinto - Stoppelkamp, Pander - Schlaudraff, Abdellaoue

eingewechselt: Radlinger, Eggimann, Akdari, Chahed, Pläschke, Rausch, Lala, Schmiedebach, Aycicek


Derbycup in Aachen (jeweils 45 Minuten)

Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat den Derby-Cup in Aachen gewonnen. Zunächst besiegten die Rheinländer Zweitliga-Konkurrent und Gastgeber Aachen mit 1:0, dann setzte sich die Mannschaft von Trainer Norbert Meier gegen Bundesligist Borussia Mönchengladbach mit 2:0 im Elfmeterschießen durch. Nach 45 Minuten hatte es 0:0 gestanden. Damit waren die Düsseldorfer schon vor dem abschließenden Spiel zwischen Aachen und Mönchengladbach nicht mehr vom ersten Platz bei dem Blitzturnier zu verdrängen.

Alemannia Aachen - Fortuna Düsseldorf 0:1

Im ersten Spiel über 45 Minuten behauptete sich die Fortuna gegen den Ligakonkurrenten Alemannia Aachen mit 1:0 durch ein sehenswerten Treffer von Neuzugang Adriano Grimaldi. Der Neuzugang nahm den Ball nach einem Abpraller volley von der Strafraumgrenze. Zuvor hatten beide Teams in einem ausgeglichenen Spiel nur wenige Chancen.

Aachen: Hohs - Strifler, Erb, Olajenbesi, Korte - Yabo (37. Lubasa), Sibum, Junglas, Radjabali-Fardi - Uludag, Auer
Düsseldorf:Almer - Weber, Langeneke, Lukimya, Dum - Bodzek, Lambertz - Beister, Kruse - Rösler, Grimaldi

Tor: 0:1 Grimaldi (45.)


Mönchengladbach - Düsseldorf 0:2 i.E.

Gladbach dominierte über weite Strecken, hatte jedoch nur wenige Großchancen. In der sechsten Minute schoss Julian Korb über das Tor, eine Minute später konnte die Düsseldorfer Ecke nach schöner Kombination von Dowidat und Reus klären, in der zehnten Minute schloss Bobadilla nach Dowidat-Pass ab, bekam aber nicht mehr ausreichend Wucht hinter den Ball.

Auch danach blieben Torchancen Mangelware. Während Marc-André ter Stegen nahezu beschäftigungslos blieb, war Borussia wenigstens in Ansätzen gefährlich. So hätte in der 35. Minute um ein Haar eine von Roman Neustädter verlängerte Reus-Ecke für Gefahr gesorgt, doch Abnehmer Roel Brouwers schoss Fortunas Keeper den Ball in die Arme. Deutlich brenzliger für die Düsseldorfer wurde es drei Minuten später, als Reus nach schöner Einzelaktion aufs Tor schlenzte, Michael Ratajczak aber zur Ecke klären konnte.

Es blieb beim 0:0, auch weil der sehr agile Marco Reus kurz vor Schluss einen Pass von Tony Jantschke aus spitzem Winkel am Tor vorbei schoss. Im anschließenden Elfmeterschießen, in dem eigentlich je drei Schützen antreten sollten, verschossen auf VfL-Seite Dennis Dowidat und Roel Brouwers, das Spiel war entschieden, da Jovanovic und Ilsö Marc-André ter Stegen keine Chance ließen.

Düsseldorf: Ratajczak - Weber, Lukimya, Juanan, Van den Bergh - Aouadhi, Lambertz (41. Bodzek) - Bröker, Dum (36. Erat) - Jovanovic, Ilsö
Borussia: ter Stegen - Jantschke, Anderson, Brouwers, Daems - Neustädter, Korb - Rupp, Dowidat - Reus, Bobadilla.


Aachen - Mönchengladbach 2:3 i.E.

Borussias Defensive bekam gegen die Gastgeber alle Hände voll zu tun. Bas Sibum (3.) hatte schon früh eine Chance, schoss aber am langen Pfosten vorbei, danach bereitete Marco Stiepermann Borussias Hintermannschaft Probleme. In der fünften Minute traf er die Latte, in der zwölften und 21. Minute hatte Borussia bei seinen Querpässen Glück.

Beim VfL hatte Martin Stranzl (9.) nach einer Ecke eine passable Kopfballchance, Aachens Keeper konnte aber parieren. Die aber wohl größte Gelegenheit vergab Leckie, als er nach Pass von Havard Nordtveit allein auf Aachen-Torwart Boy Waterman zu lief. Der Offensivmann machte es dann aber etwas zu umständlich. Im Anschluss an diese Szene probierte sich Thorben Marx aus der Distanz, sein Schuss ging aber knapp übers Tor (27.).

Riesiges Glück hatte Borussia nach einer halben Stunde: Denn da traf Reinhold Yabo mit einem fulminanten Schuss die Latte, den Nachschuss von Manuel Junglas kratze Neuzugang Oscar Wendt von der Linie. Es war richtig was drin in der Partie und es ging mittlerweile hin und her - Dante etwa scheiterte nach langer Kajevic-Flanke völlig frei stehend per Kopf (35.), Mike Hankes ansatzloser Fernschuss ging ganz knapp vorbei (42.). Doch auch in diesem Spiel fielen keine Tore, abermals entschied ein Elfmeterschießen, diesmal setzte sich Borussia durch.

Borussia: Heimeroth – Zimmermann, Stranzl, Dante, Wendt – Marx, Nordtveit – Herrmann, Kajevic – Leckie, Hanke.



TSV Gersthofen - FC Augsburg 0:2

Im dritten Testspiel der Saisonvorbereitung hat der FC Augsburg am Montagabend seinen dritten Sieg eingefahren. Beim Bayernliga-Aufsteiger TSV Gersthofen kam die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay vor 2.000 Zuschauern in der Abenstein-Arena in Gersthofen zu einem 2:0-Erfolg.

Zunächst vergaben die Augsburger zahlreiche Chancen - erst kurz vor der Pause zappelte die Kugel im Gersthofer Tor. Ein Schuss mit dem Außenrist von Daniel Baier fand den Weg in den Kasten (43.). Auch nach der Pause vereitelte Gersthofens Keeper Christian Krieglmeier weitere FCA-Chancen, so auch einen Kopfball des eingewechselten Sascha Mölders aus drei Metern (48.). Das 2:0 fiel dann in der 64. Minute. Nachdem Stephan Hain an Krieglmeier gescheitert war, staubte Gibril Sankoh nach der Ecke von Tobias Werner ab.

In der Folge lieferte der FCA Einbahnstraßen-Fußball ab, ohne aber das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, sodass Christian Krieglmeier am Ende nur zwei Mal hinter sich greifen musste. Glück hatte er in der 89. Minute als Tobias Werner einen Freistoß von der Strafraumgrenze an den Innenpfosten schlenzte.

Augsburg:M. Amsif (46. Jentzsch) - Reinhardt (46. Langkamp), Möhrle (46. Verhaegh), De Roeck (46. Sankoh), Bellinghausen - Ndjeng, Sinkala, Baier (58. Hain), Callsen-Bracker, Werner - Rafael (46. Mölders)

Tore:
0:1 Baier (43.), 0:2 Sankoh (64.)