Andres Iniesta verbrachte seinen 25. Geburtstag am Montag beim Arzt: Nachdem der Mittelfeldstar des spanischen Spitzenreiters FC Barcelona beim 3:3 (3:1) gegen den FC Villarreal 90 Minuten lang seine Knochen hingehalten und mit den Katalanen dennoch den vorzeitigen Gewinn der 19. Meisterschaft verpasst hatte, folgte kurz nach Spielbeginn der nächste Schock.

Der Mittelfeldstar zog sich eine Oberschenkelzerrung zu und fehlt zumindest beim Pokalfinale gegen Athletic Bilbao am Mittwoch in Valencia.

"Der Ausfall von Iniesta ist schlimmer als die Tatsache, dass wir noch kein Meister sind", sagte Barca-Coach Josep Guardiola nach dem unglücklichen Remis gegen Villarreal. "Titulo interruptus. Auch der K.o. von Iniesta war ein herber Schlag", schrieb El Mundo Deportivo. Und La Vanguardia titelte: "Kein Titel, kein Iniesta."

Im Champions League-Finale wohl dabei

Iniesta gab allerdings am Montag im Hinblick auf das Endspiel in der Champions League am 27. Mai gegen Manchester United in Rom Entwarnung. "Ich werde in Rom dabei sein. Die Verletzung ist nicht so schlimm", sagte der Barca-Star.

Dass Barca trotz einer 3:1-Halbzeitführung in der Nachspielzeit noch den Sieg verspielte, störte bei nur noch drei zu absolvierenden Ligaspielen und acht Punkten Vorsprung auf Rekordmeister Real Madrid allerdings auch Guardiola kaum: "Natürlich hätten wir gerne vor heimischer Kulisse gefeiert, aber jetzt holen wir uns den Titel in der nächsten Woche."

Drei Hochzeiten

In Gefahr könnte das angestrebte Triple wohl nur das vorzeitige Saison-Aus des zuletzt überragenden Iniesta bringen - doch danach sieht es derzeit nicht aus. Seinen Wert stellte der wuselige Mittelfeldspieler erst am vergangenen Mittwoch heraus, als er mit seinem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit gegen den FC Chelsea den Katalanen den Einzug in das Endspiel der Champions League bescherte.

Zweiter großer Pechvogel neben Iniesta war am Sonntag Verteidiger Eric Abidal. Der Franzose sah wie schon im Halbfinale der Champions League gegen Chelsea auch gegen Villarreal die Rote Karte und verpasst damit sowohl das Finale in der Königsklasse als auch das Pokalendspiel.

Nächster Matchball auf Mallorca

Doch Trainer Guardiola nahm ihn in Schutz. "Ich bin nicht sauer auf ihn. Es ist immer eine Frage der Interpretation von bestimmten Aktionen", sagte Guardiola, der mit seinem Team am kommenden Sonntag bei Real Mallorca die Meisterschaft perfekt machen kann.

Sollte am Samstag allerdings Verfolger Real Madrid nicht in Villarreal gewinnen, wäre Barca bereits vor dem Auftritt auf der Ferieninsel Meister.