Der BVB lieh Alcacer im Sommer vom FC Barcelona aus und zog im November die Kaufoption - © © 2018 Getty Images
Der BVB lieh Alcacer im Sommer vom FC Barcelona aus und zog im November die Kaufoption - © © 2018 Getty Images
bundesliga

Joker der Hinrunde: BVB-Stürmer Paco Alcacer

Köln - Die Bundesliga hat wieder einen "Bomber". Rund 40 Jahre nach Gerd Müller ist Paco Alcacer in Deutschland eingeschlagen. Der Neuzugang von Borussia Dortmund führt die Torjägerliste an und kann sich dabei vor allem auf eine überragende Qualität verlassen: Seinen Torriecher nach Einwechslungen.

Top-Torschütze der Bundesliga, der Torjäger mit dem besten Minuten-pro-Tor-Schnitt (39) und nicht zuletzt einer der besten Neuzugänge des Transfersommers 2018: Paco Alcacer kommt am Ende der Hinrunde 2018/19 für mehr als einen Titel in Frage. Am verblüffendsten ist aber seine unglaubliche Qualität als Joker: Zehn seiner zwölf Hinrundentore schoss der Spanier nach Einwechslung! Damit pulverisierte er den geteilten Rekord von Nils Petersen (Saison 2016/17) und Ioan Viorel Ganea (2002/03), die für ihre jeweils neun Tore "von der Bank" allerdings 34, respektive 28 Spieltage benötigten.

Sternstunde gegen Augsburg

Der Neuzugang vom FC Barcelona traf bei jeder einzelnen seiner sieben Einwechslungen. Highlight: Sein Dreierpack beim denkwürdigen 4:3-Sieg gegen den FC Augsburg am 7. Spieltag. Alcacer wurde in der 59. Minute beim Stand von 0:1 eingewechselt, traf zum 1:1, dann zum 2:2 und in der sechsten Minute der Nachspielzeit per Freistoß zum Sieg. Lucien Favre lachte nach dem Spiel im Sky-Interview und sagte: "Das war ein sehr, sehr, sehr guter Transfer." Der Trainer hatte noch mehr Lob für seinen Angreifer übrig. Dem "Kicker" erklärte er: "Er bewegt sich sehr gut. Nach vorn und zurück. Er versteht Fußball. Mit ihm können wir kombinieren."

Alcacer war auch in den Top-Spielen zur Stelle. Unter anderem erzielte er das entscheidende 3:2 in der Partie gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Kein Wunder, dass sich die BVB-Verantwortlichen dazu entschieden, die im Vertrag vereinbarte Kaufoption schon vor dem Ende der Hinrunde zu ziehen und Alcacer bis 2023 an sich zu binden.

Alcacer hat ein gutes Näschen bewiesen, als er sich für den BVB entschieden hat. Nachdem die feste Verpflichtung unter Dach und Fach gebracht wurde, betonte er: "Ich bin sehr glücklich in Dortmund, beim BVB und in dieser wunderbaren Mannschaft. Borussia Dortmund war und ist für mich genau die richtige Entscheidung." Offensichtlich: Obwohl er die meisten Partien als Joker absolvierte, liegt Alcacer an der Spitze der Torschützenliste, vor namhaften Konkurrenten wie Robert Lewandowski und Timo Werner. Nur der Frankfurter Luka Jovic hat ebenfalls zwölf Treffer erzielt. bundesliga.de gratuliert dem Joker der Hinrunde!