In seiner dritten Saison bei Bayer Leverkusen gehörte Arturo Vidal zu den absoluten Leistungsträgern im Team von Jupp Heynckes. In allen 31 Bundesliga-Einsätzen stand er in der Startelf und hatte fast ein Mal pro gespielter Minute einen Ballkontakt (2574 Ballkontakte bei 2683 Minuten).

Doch nicht nur bei der "Werkself" ist Vidal eine feste Größe. Auch in der Nationalmannschaft Chiles gehört der 23-Jährige zum festen Stamm. Bei seinen elf Einsätzen in der WM-Qualifikation Südamerikas stand der defensive Mittelfeldspieler zehn Mal in der Startelf.

Vor der Abreise der Chilenen nach Südafrika nahm sich Vidal Zeit, um im Interview mit bundesliga.de über die Bedeutung des WM-Turniers und die Stärken der Chilenen zu sprechen. Was das Ziel seiner Mannschaft angeht, da gibt sich Vidal ungemein angriffslustig.

bundesliga.de: Herr Vidal, in wenigen Tagen geht die Weltmeisterschaft los. Sie werden mit von der Partie sein. Wie groß ist Ihre Vorfreude auf die WM?

Arturo Vidal: Sehr groß. Eine Weltmeisterschaft ist für jeden Spieler etwas Besonderes. Das ist das Größte, was man als Fußballer erleben kann.

bundesliga.de: Chile hat sich hinter Brasilien überraschend als zweitbeste Mannschaft Südamerikas qualifiziert. Was zeichnete Chile während der WM-Qualifikation aus?

Vidal: Wir sind eine tolle Truppe, die sich sehr gut versteht. Unser Teamgeist ist herausragend, jeder kämpft für den anderen. Und wer in der Südamerika-Qualifikation Zweiter wird, der kann nicht allzu schlecht sein.

bundesliga.de: Ihr Team präsentierte sich in der Qualifikation ungewohnt offensiv. Worin sehen Sie die Stärken Ihrer Mannschaft für die WM?

Vidal: Wir sind schwer auszurechnen und sind nicht unbedingt die Topfavoriten auf den Titelgewinn. Deshalb können wir ganz befreit aufspielen. Andere haben da mehr Druck als wir.

bundesliga.de: Wo steht Chile Ihrer Meinung nach in der Vorbereitung auf die WM?

Vidal: Wir sind bestens vorbereitet, ich bin sehr optimistisch für Südafrika.

bundesliga.de: Ihre Mannschaft spielt in einer Gruppe mit Europameister und Titelfavorit Spanien. Freuen Sie sich besonders auf dieses Duell?

Vidal: Gegen Spanien zu spielen, den Europameister, ist eine ganz große Herausforderung. Aber für mich ist jedes WM-Spiel wie ein Feiertag.

bundesliga.de: Zudem treffen Sie beim Duell gegen die Schweiz auf einige Leverkusener Teamkameraden und jede Menge Bundesliga-Kollegen. Ist das etwas Besonderes?

Vidal: Es wäre gelogen, wenn ich nein sagte. Eren Derdiyok, Tranquillo Barnetta und ich sehen uns in Leverkusen jeden Tag, wir kommen sehr gut miteinander aus. Da macht man schon mal den einen oder anderen Witz über die WM. Es ist eine spannende Sache für mich gegen die Schweiz. Mal sehen, wer sich durchsetzen wird.

bundesliga.de: Wie weit kann Chile bei diesem Turnier kommen?

Vidal: Ganz weit.

bundesliga.de: Die Bundesliga und die 2. Bundesliga sind mit 84 Spielern in Südafrika vertreten. Ist das ein Zeichen für die Stärke der deutschen Ligen?

Vidal: Deutschland ist eine gute Adresse im internationalen Fußball. Hier sind seriöse Clubs, man kann gutes Geld verdienen, das vor allem immer pünktlich gezahlt wird. Da ist es doch klar, dass starke Spieler aus der ganzen Welt gerne in der Bundesliga Station machen.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz