Bayern München startet naturgemäß als Favorit in den Premiere-Ligapokal. bundesliga.de über die Chancen und Risiken im Jahr 1 nach Ballack.

Bereits fünf Mal (1997, 1998, 1999, 2000, 2004) gewannen die Münchner den ersten Titel der Saison. Größte Herausforderung für Trainer Felix Magath dürfte der Neuaufbau einer schlagkräftigen Mannschaft sein.

Ballack-Wechsel eine 'Riesenchance'

Mit Michael Ballack, der seit Saisonbeginn für den englischen Meister FC Chelsea London aufläuft, hat der FCB seinen torgefährlichsten Mittelfeldspieler verloren. Magath sieht der Zukunft allerdings gelassen entgegen und betrachtet den Wechsel des Nationalmannschafts-Kapitäns gar als "Riesenchance".

"Dann können wir uns neu orientieren, an unserem Auftreten insgesamt etwas verändern", erklärte der Trainer und fügte hinzu: "'Wir werden sicherlich keine Probleme kriegen, nur weil Ballack nicht mehr da ist - auch wenn wir zuletzt vieles auf ihn zugeschnitten hatten."

Mix aus Erfahrung und Unbekümmertheit

Für die Ära nach Michael Ballack haben die Münchner mit Nationalstürmer Lukas Podolski vom 1. FC Köln einen neuen Hoffnungsträger an die Isar geholt. Dieser Transfer passt auch in die neue Philosophie der Bayern-Führung. "Wir möchten mehr junge Spieler integrieren, wollen ihnen Platz in der Mannschaft geben. Wir wollen einen Mix haben zwischen Erfahrung und jugendlicher Unbekümmertheit", sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge über die Zukunftspläne.

In der Abwehr soll ein weiterer Neuzugang für die nötige Sicherheit sorgen. Mit Daniel van Buyten vom Hamburger SV verpflichteten die Münchner einen der besten Innenverteidiger der vergangenen Bundesligasaison.


Kurzportrait - Der Trainer: Felix Magath


Felix Magath geht mit dem FC Bayern in die dritte Saison. In den ersten beiden Spielzeiten sammelte der gebürtige Aschaffenburger zahlreiche Titel mit dem Rekordmeister. Gleich in seiner ersten Saison holte er mit dem Premiere-Ligapokal, dem DFB-Pokal und der Deutschen Meisterschaft das nationale "Triple".

In der letzten Saison gelang dem Ex-HSV-Profi ein Novum in der Bundesligageschichte: Mit ihm als Trainer verteidigte der FCB als erstes Team das "Double". Vier Wochen vor dem Saisonstart einigten sich der Club und der Trainer auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung um ein Jahr bis zum 30. Juni 2008.

In Stuttgart gelang der Durchbruch

Seit 1995 arbeitet der Vater von sechs Kindern im Fußball-Oberhaus als Trainer. Angefangen hat dieser "zweite Bildungsweg" in Hamburg. Es folgten die Stationen Nürnberg, Bremen, Frankfurt und Stuttgart.

Waren die Engagements zuvor eher von kurzer Dauer, gelang Magath mit dem VfB der Durchbruch. Er übernahm den Club auf dem 17. Tabellenplatz und formte in den folgenden Jahren ein Team, das bis ins Champions-League-Achtelfinale vordrang. Im Juli 2004 löste er Ottmar Hitzfeld als Chef-Trainer bei den Bayern ab.

Sven Becker

bundesliga.de-Interview mit Felix Magath: "Turnier für Genießer"

Alles zum Premiere-Ligapokal