Sejad Salihovic spielt seit vier Jahren bei 1899 Hoffenheim und hat dort den Durchmarsch von der Regionalliga in die Bundesliga mitgemacht. Für bundesliga.de lässt er die Saison Revue passieren, spricht über Schwierigkeiten im zweiten Bundesliga-Jahr, die Zukunft in Hoffenheim und die WM im Sommer.

bundesliga.de: Sejad Salihovic, war das die schwierigste Saison, die Sie bei Hoffenheim erlebten?

Sejad Salihovic: Wir hatten diese Saison eine Menge Probleme. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass es erst unser zweites Jahr in der Bundesliga war. Das ist immer schwieriger als das Erste. Wichtig ist jetzt, dass wir alle, also Mannschaft und Umfeld, aus den Fehlern lernen und uns bemühen, es nächste Saison wieder besser zu machen.

bundesliga.de: Welchen Anteil hatten die Verletzungen an den Leistungsschwankungen?

Salihovic: Sicher haben uns die vielen Verletzungen von Stammspielern nicht geholfen, wir dürfen sie aber auch nicht als Ausreden benutzen. Wir haben einen großen Kader mit sehr hoher Qualität. Die Ausfälle hatten also einen Anteil, den sollte man jedoch nicht zu hoch einschätzen.

bundesliga.de: Zu Beginn des Jahres 2010 ist 1899 Hoffenheim in das neue, hochmoderne Trainingszentrum umgezogen. Fühlen Sie sich dort bereits heimisch?

Salihovic: Mittlerweile schon. Es ist einfach unglaublich, was hier entstanden ist. Wir haben wirklich alle Möglichkeiten und die ganze Mannschaft freut sich bereits auf die Saisonvorbereitung. Was Herr Hopp hier möglich gemacht hat, kann man gar nicht hoch genug schätzen. Unser Trainingszentrum ist in Deutschland vielleicht einzigartig.

bundesliga.de: Nach einer langen Niederlagenserie schaffte Hoffenheim zum Saisonabschluss die Wende. Was war Ihrer Meinung nach der Auslöser?

Salihovic: Ganz klar das Unentschieden in Dortmund. Vor dem Spiel hatten wir uns fest vorgenommen, die Negativserie zu beenden. Das ist uns dank einer couragierten Leistung gelungen. Ab da ging es wieder aufwärts, sowohl fußballerisch als auch bei den Ergebnissen.

bundesliga.de: Ist es möglich, so eine Stimmung auch in die neue Saison zu transportieren?

Salihovic: Klar nimmt man das Gefühl mit. Die Sommerpause ist zwar lang, aber wir werden alles versuchen, um an genau diese Leistungen aus dem Saisonendspurt wieder anzuknüpfen.

bundesliga.de: Zwei Jahre Bundesliga in Hoffenheim, zu Buche stehen eine Herbstmeisterschaft, aber auch zwei schwache Rückrunden. Wo ordnen Sie sich selbst ein?

Salihovic: In der Mannschaft und dem ganzen Club steckt unglaublich viel Potenzial. Was möglich ist, wenn alles stimmt, hat man in unserer ersten Hinrunde in der Saison 2008/09 gesehen. Wenn wir nun etwas mehr Konstanz entwickeln, ist in Zukunft wieder mehr drin als dieses Jahr.

bundesliga.de: Was sind die Erwartungen an die nächste Saison?

Salihovic: Wir müssen wieder zu unseren Stärken finden, die uns in der Hinrunde 2008/09 ausgezeichnet haben. Alle im Club, die Mannschaft, die Angestellten und die Verantwortlichen müssen zusammenhalten. Wenn uns das gelingt und wir noch ein bisschen Glück haben, ist ganz sicher ein Platz weiter oben in der Tabelle möglich.

bundesliga.de: Mit der WM in Südafrika steht diesen Sommer ein Großereignis an. Sie haben mit Bosnien-Herzegowina die Qualifikation knapp verpasst. Verfolgen Sie trotzdem die WM?

Salihovic: Ich schaue mir nicht unbedingt jedes Vorrundenspiel an, aber natürlich verfolge ich die WM. Es ist sehr schade, dass wir so knapp an der Teilnahme gescheitert sind. Aber wir haben ein sehr gutes junges Team, mit dem man in Zukunft rechnen muss.

bundesliga.de: Wem drücken Sie die Daumen und wer ist Ihr Favorit?

Salihovic: Ich halte natürlich zu Deutschland, immerhin lebe ich hier seit fast zehn Jahren. Die Deutschen haben auch immer bewiesen, dass sie sich während so einem Turnier steigern können. Ich denke, sie könnten es weit schaffen. Mein Favorit auf den Turniersieg ist aber Brasilien.

bundesliga.de: Neben Chinedu Obasi, Isaac Vorsah und Carlos Eduardo hat auch Ihr Mannschaftskollege Andreas Beck Chancen auf eine WM-Teilnahme. Was wünschen Sie den WM-Fahrern?

Salihovic: Natürlich nur das Beste! Gerade für Andi hoffe ich sehr, dass er es auch in den Kader schafft. Er hat eine wirklich gute Saison gespielt und hätte eine Teilnahme aus meiner Sicht absolut verdient.

bundesliga.de: Mit Bosnien-Herzegowina werden Sie der letzte Testspielgegner der deutschen Nationalmannschaft vor der WM sein. Was erwarten Sie von der Partie?

Salihovic: Ich freue mich sehr auf das Spiel. Für die DFB-Elf ist das die Generalprobe für die WM. Und wir wollen es Ihnen so schwer wie möglich machen. Für mich bedeutet das nur knapp zwei Wochen Urlaub, dann beginne ich wieder mit Lauftraining. Ich will ja auch so fit wie möglich sein für die Deutschen.

Das Gespräch führte Daniel Dillmann