Egal ob Champions League, UEFA-Pokal, FA-Cup oder englischer Ligapokal - Leverkusens Neuzugang Sami Hyypiä hat all diese Wettbewerbe mit dem FC Liverpool schon gewonnen. Aber etwas fehlt noch in seiner beeindruckenden Sammlung: eine nationale Meisterschaft.

Doch das will der hochgewachsene Abwehrspieler mit der "Werkself" noch erreichen. Nach sechs Spieltagen liegt Bayer Leverkusen ungeschlagen auf Rang 2, punktgleich mit Spitzenreiter Hamburger SV. bundesliga.de sprach mit Sami Hyypiä über die Bundesliga, das internationale Geschäft und sein ganz besonderes Ziel.

bundesliga.de: Nach zehn Jahren in England beim FC Liverpool sind sie nun bei Bayer Leverkusen. Was erwarten Sie von der Bundesliga?

Sami Hyypiä: Ich habe die Bundesliga schon lange verfolgt und habe auch mit einigen finnischen Spielern gesprochen, die in Deutschland gespielt haben. Ich wusste also schon viel, bevor ich kam. Aber natürlich ist das ganze Drumherum für mich neu. Es gibt ja in fast jeder Stadt ein wunderschönes, neues Stadion. Das alles ist eine ganz neue Erfahrung für mich.

bundesliga.de: Was ist der größte Unterschied zwischen Liverpool und Leverkusen?

Hyypiä: In Liverpool waren Medien und Fans vom Training ausgeschlossen und niemand durfte zuschauen. Aber außerhalb des Geländes kamen ständig Menschen und baten um Autogramme. Ich denke, das ist der große Unterschied, den ich hier feststellen konnte.

bundesliga.de: Wie ist es denn in Leverkusen?

Hyypiä: Hier läuft es so ab, wie ich es mag. Ich werde in Ruhe gelassen und lebe einfach mein Leben. Ich kann hier entspannt auf der Straße laufen, wie jeder andere auch.

bundesliga.de: Sie haben mit Liverpool die Champions League und mehrere Landespokale gewonnen, jedoch nie einen nationalen Meistertitel. Ist das die große Herausforderung, am Ende der Karriere den Titel mit Bayer Leverkusen zu gewinnen?

Hyypiä: Na klar wäre es schön einmal im Leben auch Meister zu werden. Mit Liverpool hätte ich es vergangene Saison auch beinahe geschafft. Ich will wissen, wie sich das anfühlt. Das ist eine Erfahrung, die ich noch machen will.

bundesliga.de: Welche Überschrift würden Sie am Saisonende gerne über sich lesen?

Hyypiä:(lacht) Eigentlich würde ich gar nicht so gerne etwas über mich lesen. Dann doch lieber etwas über Bayer Leverkusen - dass wir etwas gewonnen haben. Unser Minimalziel ist es, das europäische Geschäft zu erreichen. Eine Überschrift darüber würde mich glücklich machen.

bundesliga.de: Aber wenn es mit der Meisterschaft zu tun hätte würde Sie das nicht stören,..

Hyypiä: Nein, nein. Aber: Wenn wir einen Monat vor Saisonende in so einer guten Position wie jetzt sind, dann können wir anfangen über die Meisterschaft zu reden.

Das Gespräch führte Thomas Mörs