Köln - Am Sonntag steigt der erste richtige Bundesliga-Kracher der Rückrunde. Der Tabellenzweite Bayer Leverkusen empfängt den Dritten Borussia Dortmund. Nur einen Punkt liegt der im Jahr 2013 zweimal deutlich siegreiche Deutsche Meister hinter den Rheinländern, die mit vier Punkten aus den beiden schweren Partien gegen Frankfurt und Freiburg ebenfalls gut aus den Startlöchern kamen.

Im Hinspiel überrollten die Dortmunder die völlig überforderte "Werkself" nach Toren von Mats Hummels, Jakub Blaszczykowski und Robert Lewandowski mit 3:0. Diesmal dürfte es eine engere Kiste werden, schließlich hat Leverkusen noch kein einziges Heimspiel verloren.

Beim letzten Test vor dem Hit präsentierte sich der BVB beim 0:1 in Köln etwas uninspiriert. Dafür äußerte sich BVB-Torjäger im Interview zur Bedeutung des Spitzenspiels.

bundesliga.de: Herr Lewandowski, die ersten beiden Spiele im Jahr 2013 hat Borussia Dortmund klar gewonnen. Was sagt das über die aktuelle Form des BVB aus?

Robert Lewandowski: Wir haben die ersten beiden Spiele mit 5:0 und 3:0 gewonnen. Das ist aber erst der Anfang der Rückrunde. Wir haben noch viele Spiele vor uns. Dann kommt auch noch die Champions League dazu. Wir wollen in jedem Spiel bis zum Saisonende konzentriert sein. Wir haben jetzt das schwere Spiel in Leverkusen vor uns, dass wir natürlich gewinnen wollen. Wenn wir so spielen wie gegen Bremen und Nürnberg, können wir auch gegen Leverkusen drei Punkte holen.

bundesliga.de: Wie wichtig wäre es, mit einem Sieg am Sonntag an Bayer Leverkusen in der Tabelle vorbeizuziehen?

Lewandowski: Am Anfang der Saison hatten wir ein paar Probleme. Aber im Moment spielen wir richtig gut. Leverkusen hat auch eine gute Mannschaft. Wir spielen in Leverkusen. Seit ich in Dortmund bin, haben wir dort 3:1 gewonnen und im letzten Jahr 0:0 gespielt. Ich würde am nächsten Wochenende wieder gerne gewinnen. Aber das wird ein ganz schweres Spiel.

bundesliga.de: Sie haben im neuen Jahr auch schon wieder Ihre Tore gemacht, zwei späte Tore. Ist es Ihre neue Taktik, in der Schlussphase eiskalt zuzuschlagen?

Lewandowski: Nein, das passiert einfach. Manchmal schieße ich in den ersten fünf Minuten Tore, manchmal in den letzten. Es ist egal, in welcher Minute man die Tore macht. Hauptsache, wir haben zweimal drei Punkte geholt.

bundesliga.de: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Ausbeute in dieser Saison?

Lewandowski: Ich bin natürlich zufrieden, wenn ich auch meine Tore schieße. Aber ich kann noch besser spielen und will auch noch mehr Tore schießen.

bundesliga.de: Am Sonntag kommt es auch zum Duell der Torjäger Stefan Kießling und Robert Lewandowski. Wie gefährlich schätzen Sie Kießling, der die Torschützenliste anführt, ein?

Lewandowski: Er ist natürlich ein guter Spieler. Aber es wird ein Spiel zwischen Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Wir müssen uns auf die ganze Mannschaft konzentrieren und nicht auf einzelne Spieler.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski