Nach sechs Spielzeiten als Profi des VfB Stuttgart hat sich Mario Gomez für eine neue Aufgabe entschieden. Der Topstürmer wird ab der kommenden Saison für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München auflaufen.

Im Interview erklärt der 23-Jährige, warum er sich für einen Wechsel nach München entschieden hat, wann sein Entschluss gereift ist und welche Ziele er dort verfolgt.

Frage: Mario Gomez, wie fühlen Sie sich, nachdem Ihr Wechsel vom VfB Stuttgart zu Bayern München nun perfekt ist?

Mario Gomez: Ich habe die wichtigste Entscheidung meiner Karriere getroffen. Ich bin stolz und freue mich, dass es geklappt hat.

Frage: Warum fiel die Entscheidung für den FC Bayern?

Gomez: Ich hatte viele Angebote aus England und Italien. Aber ich sah keinen Grund und habe auch keine Lust gehabt, ins Ausland zu gehen. Die Bundesliga ist sehr attraktiv, und Bayern kann international mithalten. Außerdem wollten mich die Bayern schon längere Zeit unbedingt haben. Der Kontakt ist nie abgebrochen, auch nicht nach meiner verkorksten EM oder meiner schwierigen Vorrunde.

Frage: Welche Ziele haben Sie in München?

Gomez: Ich habe in München Großes vor. Das ist ein gut geführter Club, mit dem ich viel gewinnen will - national und international. Ich will in meiner Karriere den nächsten Schritt machen.

Frage: Schreckt Sie die große Konkurrenz im Bayern-Sturm nicht ab?

Gomez: Große Konkurrenz hätte ich überall gehabt, das ist mir bewusst. Aber ich will mich nicht nur bei den Spielen, sondern auch in jedem Training beweisen. Ich will dadurch nach vorne kommen.

Frage: Befürchten Sie, dass Franck Ribery oder Philipp Lahm die Bayern möglicherweise verlassen?

Gomez: Mich hat natürlich interessiert, wie die Mannschaft aussehen wird. Der FC Bayern hat oft genug betont, dass Lahm und Ribery wichtige Spieler sind, die gehalten werden sollen. Darauf hoffe ich auch.

Frage: Welche Reaktionen erwarten Sie aus Stuttgart?

Gomez: Natürlich werden die Fans enttäuscht sein. Aber ich habe bis zum letzten Tag alles für den VfB gegeben. Das war keine leichte Entscheidung, aber ich wollte diesen Schritt machen. Ich hoffe auf einen fairen Umgang.