Hamburg - Als Fußball-Fan fallen einem die Plakate überall auf. Hier ein Marcell Jansen, dort ein Rafael van der Vaart und wieder an einer anderen Stelle Dennis Diekmeier: Wenn es um den "Hamburger Weg" geht, zeigen die Profis des Hamburger SV gern und oft Präsenz.

Zusammen mit bekannten Persönlichkeiten aus der Region, wie Musiker Lotto King Karl, Schauspielerin Rhea Harder oder Moderatorin Nova Meierhenrich, werben die Bundesliga-Profis für eine einzigartige Sponsoring-Initiative des HSV und in Hamburg ansässiger Unternehmen. Ziel ist es, mit nachhaltigem Engagement gesellschaftliche Verantwortung für die Menschen der Hansestadt zu übernehmen.

Dabei liegen dem Projekt die Förderung von Familien, die Steigerung der Zukunftschancen von Jugendlichen, der Umwelt- und Naturschutz und die Gesundheit der Bürger besonders am Herzen. Und das alles unter der Schirmherrschaft des ersten Bürgermeisters der Stadt.

Förderung der Kleinsten - Steigerung der Ausbildungschancen



Die junge Mutter Rhea Harder musste deshalb auch nicht lange gefragt werden, ob sie als Patin beim Förderprojekt "Kita 21"" dabei sein wollte. Zusammen mit Rechtsverteidiger Diekmeier sieht sie sich als "Zukunftsgestalter", um die Kleinsten tatkräftig in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Wenn es um die Steigerung der Ausbildungschancen von Jugendlichen geht, ist Marcell Jansen kein Auftritt zu viel. Kaum eine Veranstaltung, an der der Nationalspieler nicht teilnimmt. Mit einer so bezaubernden Patin wie Nova Meierhenrich an der Seite, macht es aber sicherlich auch großen Spaß, dem Förderprojekt "Praktisch gut" ein Gesicht zu geben.

Meierhenrich ist seit Frühjahr 2013 für den Hamburger Weg aktiv und hellauf begeistert. "Ich freue mich unheimlich, den 'Hamburger Weg' als Patin unterstützen zu können. Ich finde es toll, dass die Jugendlichen alle freiwillig an den Workshops und Praktika von 'Praktisch gut' teilnehmen, um ihre Chancen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu erhöhen und möchte ihnen gemeinsam mit Marcell Jansen gerne wertvolle Tipps auf dem Weg ins Berufsleben geben", sagt die Moderatorin und Schauspielerin.

Van der Vaart: "Sport verbindet"



Rafael van der Vaart wechselte erst kürzlich die Seite vom Spieler zum Trainer, um eine Straßenfußballer-Mannschaft von Obdachlosen im Zuge der Initiative "Anstoß e.V." auf die Deutsche Meisterschaft vorzubereiten. "Sport verbindet und bietet gerade jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Energien positiv umzusetzen und einen respektvollen Umgang miteinander zu lernen. Ich finde es toll, dass über den Fußball unterschiedlichste Menschen zusammen finden", erklärte van der Vaart sein Engagement.

Partnerschaftlich, hanseatisch, richtungsweisend - auf diesen drei Kernwerten basiert der "Hamburger Weg". Im Unterschied zu anderen Initiativen verbindet der "Hamburger Weg" klassisches Sponsoring mit dem Verantwortungsbewusstsein eines professionellen Corporate Social Responsibility Engagements.

Und der Erfolg gibt allen Beteiligten Recht. Immer mehr Hamburger Bürgerinnen und Bürger identifizieren sich mit der Initiative und setzen sich dafür ein. Die Hilfen reichen vom Blut spenden, Hilfe bei Umzügen oder der Hausaufgabenbetreuung. Damit diese Helfer nicht anonym bleiben, bekommen auch sie ein Gesicht. Denn die Profis des Hamburger SV und die Prominenten sind auf den vielen Plakaten in der Stadt oft nicht allein, sondern werden von Hamburgern aus allen Gesellschaftsschichten unterstützt. Das ist der "Hamburger Weg".

Michael Reis