Hamburg - Gute Nachrichten beim Hamburger SV: HSV-Coach Armin Veh kann gegen 1899 Hoffenheim wieder auf die uneingeschränkten Dienste von David Jarolim, Ruud van Nistelrooy und Ze Roberto zurückgreifen.

Jarolim hatte sich gegen den 1. FC Kaiserslautern eine Muskelverletzung zugezogen und hat sich Schritt für Schritt wieder herangearbeitet. Nun ist der Mittelfeldspieler der Rothosen wieder vollständig genesen.

"Es geht mir wieder gut, ich war gegen Köln ja schon im Kader. Heute habe ich wieder mit der gesamten Mannschaft trainiert - ich bin bereit". Worte, die seinem Trainer vor dem kommenden Spiel freuen dürften.

"Als Mannschaft auftreten"

Einen Monat mussten die Rothosen auf Jarolim verzichten - eine Zeit, die für den Vorzeigeprofi nicht einfach war. "Es ist unglaublich schwer, nur zuzuschauen. Ich konnte nur daneben sitzen und der Mannschaft nicht helfen, dass ist nichts für mich", sagte Jarolim.

Mit Athletik-Trainer Markus Günther arbeitete er sich in harten Einheiten wieder an die Mannschaft heran und ist jetzt zum Hoffenheim Spiel zurück. "Hoffenheim ist für mich eine der unangenehmsten Mannschaften der Bundesliga. Gegen sie ist es immer schwer zu spielen", weiß "Jaro".

Obwohl nach zwei Niederlagen im Pokal und der Liga erneut ein schwerer Gegner wartet, kennt der Mittelfeldspieler das Erfolgsrezept: "Wir müssen uns auf dem Platz einfach mehr unterstützen - als Mannschaft auftreten. Das wir es können, haben wir bereits in vielen Spielen bewiesen. Es nützt nicht, sich über einzelne Mannschaftsteile aufzuregen, nur zusammen können wir erfolgreich sein".

Auch "Van the Man" kehrt zurück

"Es war keine gute Woche für uns. Dann ist es besonders schlimm, wenn du zuhause sitzt und nichts tun kannst", erklärte Ruud van Nistelrooy. Die Pause ist ihm schwer gefallen - doch jetzt ist er wieder fit.

Am Dienstag stand "Van the Man" wie gewohnt mit seinen Kollegen auf dem Trainingsplatz. Auch Ze Roberto (Magen-Darm-Grippe) mischte munter mit. Auf das Duo wird Trainer Armin Veh am Wochenende bauen können. Und mit den beiden kommt eine Menge Erfahrung zurück, die bei den knappen Spielen wie in Köln entscheidend sein kann.

"Wir müssen dafür sorgen, dass wir da sind, wenn es heiß wird", sagt van Nistelrooy. "Dafür muss aber auch jeder auf seiner stärksten Position eingesetzt werden. Es ist für jeden schwierig, wenn dies nicht so ist", sagt der 34-Jährige.

Ze Roberto wird sich in den Dienst der Mannschaft stellen

Bei Ze Roberto wird der Trainer am Wochenende eine Ausnahme machen müssen. Zwar ist der Brasilianer in der Zentrale am stärksten, doch aufgrund der Personalprobleme auf der linken Verteidigerposition unverzichtbar.

"Ze" wird sich wohl wieder in den Dienst der Mannschaft stellen. "Wenn ich einen anderen hätte, würde ich ihn da nicht hinstellen", kommentierte Veh seine Aufstellung bereits mehrfach.