Mäzen Dietmar Hopp schließt Winterverkäufe beim Herbstmeister 1899 Hoffenheim aus und glaubt nicht an den ganz großen Wurf.

"Ich weiß, 68 Prozent aller Herbstmeister wurden später auch deutscher Meister. Ich hätte ja überhaupt nichts dagegen, wenn das so kommen würde, aber ich glaube es einfach nicht. Die anderen haben sich auf unsere Spielweise eingestellt", sagte der Milliardär der Tageszeitung "Welt".

Lob für Uli Hoeneß

Die Kunst für die Mannschaft werde es sein, im Wintertrainingslager darauf eine Antwort zu finden. "Eine Knobelaufgabe für Ralf Rangnick", erklärte Hopp.

Trainer Rangnick darf mit seinem bewährten Spielermaterial weiterarbeiten, denn Verkäufe wichtiger Leistungsträger wird es nicht geben. "Wir geben uns nicht der Illusion hin, diese Mannschaft dauerhaft halten zu können. Aber wir haben das Ziel, dass sie in exakt dieser Konstellation noch im nächsten Jahr zusammen spielt. Wir wollen keinen abgeben", meinte Hopp.

Zudem fand der Hoffenheimer Geldgeber lobende Worte für Bayern-Manager Uli Hoeneß, der zuletzt gegen den Aufsteiger gestichelt hatte: "Sein wahres Gesicht zeigt Hoeneß, wenn er ehemalige Bayern-Spieler aus der Gosse holt. Wenn er St. Pauli hilft, über Schwierigkeiten hinweg zu kommen. Er ist sozial eingestellt und ein absoluter Gewinn für den Fußball."