Die Leidenszeit für alle Fußballfans ist vorbei. Am Freitag startet die Bundesliga mit dem Duell zwischen Meister VfL Wolfsburg und dem VfB Stuttgart in ihre 47. Saison. Und die Vorfreude ist riesig: Nach dem Hitchcock-Finale der vergangenen Saison ist der Titelkampf wieder offen und der Kreis der Meisterschaftsanwärter größer denn je.

Weltmeister Jürgen Kohler erklärt im Interview mit bundesliga.de, was die Attraktivität der Bundesliga ausmacht und wagt eine Prognose im Meisterschaftskampf.

bundesliga.de: Herr Kohler, selten zuvor haben so hochkarätige Spieler wie Pogrebnyak, Tymoshchuk oder Rozenahl den Weg in die Bundesliga gefunden. Was macht die Liga für ausländische Stars so interessant?

Jürgen Kohler: Es gibt hier sehr gute Bedingungen, die in den Vereinen herrschen. Trainingsplätze, Trainingsqualität - das ganze Umfeld ist hochprofessionell. Die Infrastrukturen sind also top.

bundesliga.de: Verglichen mit anderen Ligen, wie der italienischen Serie A, sind die Bundesligastadien oft ausverkauft. Könnte es sein, dass auch der Zuschauerboom die Stars nach Deutschland lockt.

Kohler: Auf jeden Fall. Die Spieler sagen sich, dass es schöner ist, vor vollen Stadien zu spielen als wenn nur die Hälfte der Ränge besetzt ist. Aber natürlich sind es nicht zuletzt die Gehälter, die die ausländischen Stars anlocken. Mittlerweile wird auch in der Bundesliga sehr gut gezahlt.

bundesliga.de: In der vergangenen Saison gab es bis zum letzten Spieltag ein Vierer-Duell um den Meistertitel. Was meinen Sie, wird die Liga auch in der anstehenden Spielzeit so spannend?

Kohler: Ich wünsche es natürlich für die Liga, denn die Leute kommen ja auch deswegen in die Stadien. Ich könnte mir vorstellen, dass zum Beispiel Hoffenheim erneut für eine Überraschung gut sein kann - wenn sie diesmal vom Verletzungspech verschont bleiben,

bundesliga.de: Wer wird im Titelkampf noch mitmischen?

Kohler: Ich glaube, dass es für Wolfsburg sehr schwer werden wird, den Meistertitel zu verteidigen. Sie werden vorne mitspielen, aber für den ganz großen Wurf wird es wohl nicht mehr reichen. Die Bayern sind der große Favorit, sie sind in der vergangenen Saison unter ihrem eigenen Anspruch geblieben.

bundesliga.de: Wie stark sehen Sie den HSV, der sich in der Sommerpause sehr prominent verstärkt hat?

Kohler: Für den HSV wird es schwer, noch einmal in allen Wettbewerben so weit zu kommen. Manchmal tut es aber auch gar nicht gut, auf allen Hochzeiten zu tanzen anstatt sich auf einen Wettbewerb zu konzentrieren. Einen Titel zu holen, traue ich dem HSV auf jeden Fall zu.

bundesliga.de: Sie haben als langjähriger Verteidiger von Borussia Dortmund noch ein besonderes Verhältnis zum BVB. Was trauen Sie Ihrem Ex-Club zu?

Kohler: Dem BVB würde ich wünsche, dass er sich mal wieder international qualifiziert. Auf Dauer zu sagen, dass man nur den Anspruch hat, um Platz 6 bis 8 zu spielen - das kann und darf nicht das Ziel von Borussia Dortmund sein. Jürgen Klopp macht sehr gute Arbeit und der Verein ist bemüht, gute Spieler zu holen. Man muss jetzt schauen, ob die Neuzugänge passen - dann könnte es auch wieder mit einem Platz im internationalen Geschäft klappen.

Das Gespräch führte Johannes Fischer

Jürgen Kohler macht den "Meister-Check"!